Abo
  • IT-Karriere:

Planung: Handy mutiert zum Funkgerät

Ericsson, Nokia und Siemens kooperieren bei Voice-over-GPRS

Die drei Handy-Hersteller und Telekommunikations-Ausrüster Ericsson, Nokia und Siemens vereinbarten eine Kooperation, um Sprachdienste auch über die Datenleitungen von GPRS- und EDGE-Netzwerken zu transportieren. Das Verfahren funktioniert ähnlich wie man es von herkömmlichen Funkgeräten kennt.

Artikel veröffentlicht am ,

So wollen die drei Konzerne an einem offenen Standard arbeiten, um auch Sprache über GPRS- und EDGE-Netze zu transportieren, was als Push-to-Talk bezeichnet wird. Dabei mutiert ein Handy zu einem Funkgerät, so dass Sprache nur im Halbduplex-Verfahren übermittelt wird und immer nur eine Seite sprechen kann, während andere zuhören können.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen

Im Mittelpunkt dieser Technik steht der Unternehmensbereich, wo bestimmte Benutzergruppen existieren, die so etwa den Anweisungen eines Vorgesetzten lauschen können. Dabei wird keine Telefonnummer gewählt, sondern eine Sprachverbindung per Knopfdruck aufgebaut, an der die Benutzer einer geschlossenen Gruppe teilnehmen können.

Dabei werden die Gesprächsdaten als Datenpakete über GPRS- oder EDGE-Datenleitungen gesendet und an die berechtigten Nutzer übermittelt. Die Teilnehmer erhalten dafür eine IP-Adresse. Nach Angaben der drei Unternehmen sind besonders die US-Netzbetreiber AT&T sowie Cingular Wireless an einer solchen Technik interessiert.

Erste Feldversuche denken Ericsson, Nokia und Siemens für die zweite Jahreshälfte 2003 an; der kommerzielle Start könnte dann im Jahr 2004 folgen. Für den Einsatz der Dienste müssten die Netzbetreiber ihre Anlagen aufrüsten, was jedoch nach Angaben der drei Firmen ohne großen Aufwand möglich sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Christian Schmidt 01. Sep 2003

In der Tat, eine absolut überfällige Technologie. Wir sind dringend an einem solchen...

Hans-Ulrich List 04. Mär 2003


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /