Abo
  • Services:

Hyundai in Deutschland wieder im PC-Geschäft

Hersteller will hauptsächlich Geschäftskunden maßgeschneiderte PC-Systeme bieten

Neben den seit mehreren Jahren von Hyundai ImageQuest Europe GmbH vertriebenen Röhren- und TFT-Displays will der Hersteller Hyundai nun auch wieder als Anbieter für komplette PC- und Serversysteme auftreten. Zusammengebaut werden sollen die Systeme der neuen Hyundai-Desktop-PC-Linie "HyLine" von der Rogge IT GmbH, mit der bereits ein entsprechender Lizenzvertrag unterzeichnet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Hyundai HyLine
Hyundai HyLine
Mit den neuen Hyundai-PCs wollen sich die Partner in erster Linie dem Projekt-, aber auch dem Endkundengeschäft widmen; die ersten Bestellungen sollen bereits vorliegen. Derzeit suche man bundesweit noch Fachhandelspartner. Die Lizenznehmervereinbarung zwischen Hyundai und Rogge IT soll bereits am 23. Januar 2003 in Kraft getreten sein und die Rogge IT GmbH für die Dauer von zunächst fünf Jahren als Hyundai Computer Deutschland auftreten.

Stellenmarkt
  1. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die Idee, Hyundai nach mehrjähriger Abwesenheit wieder als feste Größe auf dem PC-Markt zu etablieren, ging laut Hyundai von der Rogge IT GmbH aus, mit der man bereits eine Vertriebspartnerschaft bei den Displays habe und die über Erfahrung im Projektgeschäft für PC- und Serversysteme verfüge.

Bei den PCs der neuen HyLine-Serie setzt man auf Mainboards und Prozessoren von Intel. Die in Deutschland gefertigten Rechner sollen ausschließlich über den Fachhandel und ohne Betriebssystem vertrieben werden. Beim Kunden-Support will man sowohl einen "Bring In"- als auch einen "Vor Ort"-Service bieten.

Die PC-Linie HyLine von Hyundai soll auf der CeBIT 2003 am Stand der Hyundai ImageQuest in Halle 21, Stand D43 anzutreffen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

Micha13 17. Feb 2003

@Gorf :Ohh Gott! Hoffentlich sind deren Rechner nicht so schlecht wie die Autos. Mein...

superfliege 17. Feb 2003

so ein pupertäres geschwätz ! hyundai ist ein mischkonzern, genauso wie mitsubishi oder...

Zeitreisender 17. Feb 2003

... das hat zumindest mein damaliger PC-Händler gesagt, als ich einen Hyundai-Drucker (9...

Freeze 17. Feb 2003

Also ich hab seit nem halben Jahr nen 19"-CRT von ImageQuest und bin äusserst zufrieden...

Gorf 17. Feb 2003

Ohh Gott! Hoffentlich sind deren Rechner nicht so schlecht wie die Autos. Mein nächster...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /