Samsung und Infineon bieten Systemlösungen für Smartphones

Systemlösung soll Entwicklungszeiten für Smartphones verkürzen

Samsung und Infineon wollen gemeinsam eine komplette Systemlösung für Smartphones auf der Basis des Betriebssystems Symbian anbieten. Damit sollen Smartphone-Hersteller ihre Entwicklungszeiten wesentlich verkürzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Basis der Applikationsumgebung stellt der kürzlich von Samsung angekündigten System-in-Package (SiP) mit einem ARM9-basierten Application-Prozessor (S3C2410 von Samsung), 256 MB NAND-Flash-Speicher und 256 MB SDRAM und einem GSM/GPRS-Class-10-Modem von Infineon dar.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Die Smartphone-Design-Plattform verwendet das Betriebssystem Symbian mit Telefonsoftware von TapRoot Systems und dem GSM/GPRS Telephony Module (TSY). Die Plattform bietet zudem Multimedia-Funktionen für eine Kamera mit Standbild- und Video-Option sowie MPEG-4, MP3-Player und einen JPEG-Bildbetrachter. Diese Applikationen wurden von PacketVideo für den S3C2410 optimiert. Zudem seien die Multimedia-Features vollständig kompatibel zum 3rd Generation Partnership Project (3GPP).

"Mit dieser Kooperation reagieren wir auf die aktuellen Anforderungen im Mobile Business, indem wir eine Plattform für das Smartphone-Design anbieten, die sich durch erweiterte Funktionalität und verbraucherfreundliche Preisgestaltung auszeichnet. Smartphone-Entwickler können auf dieser Basis leistungsfähige und mobile Geräte mit großem Funktionsumfang konzipieren, die neueste Web-Browser nutzen, eine Digitalkamera steuern oder als Media-Player eingesetzt werden können", so Dr. Hyung Lae Roh, Executive Vice President, SoC R&D Center, bei Samsung Electronics.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /