David Stutz: Open Source ist große Gefahr für Microsoft

Entwickler von Visual Basic, VBA und CLR verlässt Microsoft

David Stutz, bei Microsoft als Programmierer unter anderem an der Entwicklung von Visual Basic und VBA sowie zuletzt der Common Language Runtime (CLR) beteiligt, verlässt das Unternehmen, aber nicht, ohne seinem ehemaligen Arbeitgeber in einem offenen Brief einige Ratschläge mitzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Seiner Meinung nach entwickelt Microsoft zwar die weltweit beste Client-Software, doch läge darin nicht die wirklich große Chance der Zukunft. So könne Netz-Software die reine Client-Software überholen, so Stutz.

Stellenmarkt
  1. Beschäftigte:r (w/m/d) in der Informations- und IT-Sicherheit
    Universität zu Köln, Köln
  2. Network Operator (m/w/d) B2B
    Tele Columbus AG, Leipzig
Detailsuche

Mit wachsender Bedeutung des netzbasierten Computings werde sich die Rolle von Software ändern. So werde das Geschäft mit PC-Client zwar weiterhin wichtig bleiben und damit PockePC oder Tablet-PC in andere Bereiche vordringen, in Zukunft aber mehr die Herstellung in den Vordergrund rücken. Ähnlich wie Automobilbauer, die im Gegensatz zu Microsoft ihre Produkte nicht in immaterieller Form als Bits auf CDs an Hardware-Partner verkaufen: "Wird Microsoft weiterhin in der Lage sein, seine Partner davon zu überzeugen, dass Software allein einen merklichen Wert hat? Oder wird der Gebrauchsartikel-Charakter von Software die Software-Industrie auf den Kopf stellen? Die Hardwareunternehmen, die die Maschinen wirklich fertigen, lecken Blut und die Open-Source-Bewegung ist das Ergebnis."

Zwar werde auch in reifenden Märkten Software-Expertise weiter wichtig und wohl in der Lage sein, der Irrelevanz zu entkommen, um aber weiterhin der Leitwolf zu sein, müsse Microsoft sich schnell verändern.

Sei Microsoft aber nicht in der Lage, sich schnell genug zu verändern, würde sich das Unternehmen schnell mit der Erosion des ökonomischen Wertes von Software, hervorgerufen durch Open Source Software, konfrontiert sehen. "Dabei geht es nicht nur um Linux. Linux ist sicherlich heute eine Gefahr für Microsofts alles andere als perfekte Server-Software und seine Desktop-Software in der nicht allzu nahen Zukunft, aber Open-Source-Software im Allgemeinen, speziell wenn sie unter Windows läuft, ist eine viel größere Gefahr." Da die Qualität dieser Software sich weiter verbessert, werde es immer weniger Gründe geben, für reine Software zu bezahlen. Es passe nicht in Microsofts Geschäftsmodell, wenn es eine breite Auswahl an individuellen Angeboten gebe.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft solle von der Open-Source-Bewegung lernen. "Open-Source-Software ist eine große und mächtige Welle wie auch das Internet und entwickelt sich rapide zu einer ernsthaften Alternative zu Windows."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nukelar~Hase 17. Feb 2003

Diese Überlegung kann ich sehr gut nachvollziehen. Die Partner Programme mit Informatik...

Thomas 17. Feb 2003

... nimmt hoffentlich nur ein Sabbatical ;-)

ich 17. Feb 2003

Nein, ab Longhorn läuft nur Software, für die man auch Geld bezahlt hat, unabhängig, ob...

Frank 17. Feb 2003

...Amen! ob er jetzt auch nur noch Open Source entwickelt? :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /