Abo
  • Services:

Uni-Saarbrücken entwickelt Linux-basierte Multimedia-Box

Network-Integrated Multimedia Middleware als Basis der Multimedia-Box

Im Rahmen des Projekts Network-Integrated Multimedia Middleware (NMM) entsteht an der Universität Saarbrücken eine netzwerkfähige Multimedia-Infrastruktur für Linux, die ein einfaches und leicht nutzbares Interface für in Applikationen integrierte Multimedia-Funktionen darstellen soll. Mit der Multimedia-Box will man auf der CeBIT ein auf NMM basierendes System zeigen, das sowohl TV und Video-Rekorder als auch CD-, DVD- und MP3-Player vereint.

Artikel veröffentlicht am ,

Linux-basierte Multimedia-Box
Linux-basierte Multimedia-Box
Die lokale Basis der netzbasierten Architektur stellt eine Multimedia-Middleware für Linux dar, die sich um Plug-ins und Applikationen erweitern lässt. Darauf aufbauend arbeitet man an einer Architektur für Integration und Kontrolle von Geräten, die im Netz verteilt sind. Dies schließt eine netzbasierte Registry, ein einheitliches Event-System und Daten-Transport ein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Die Unterstützung verschiedener Multimedia-Formate als auch Funktionen wird via Plug-ins realisiert.

Zum Einsatz kommt die Network-Integrated Multimedia Middleware bei der Multimedia-Box, die sich, ausgestattet mit TV- oder DVB-Karte, als digitaler Videorekorder samt Time-Shifting-Funktion sowie zur DVD-Wiedergabe, als Audio-CD-Player und Grabber nutzen lässt. Bedient wird das System über ein Onscreen-Display, ein kleines LCD-Display soll aber zudem die Navigation am Gerät vereinfachen. Zudem wird eine Infrarot-Fernbedienung unterstützt.

Die Network-Integrated Multimedia Middleware steht in der Version 0.1.1 zum Download zur Verfügung und steht unter einer Open-Source-Lizenz. Getestet wurde die Software unter Debian und SuSE 8.0/7.0.

Auf der CeBIT soll die Multimedia-Box am Forschungsstand des Saarlandes in Halle 11 (Stand A25) gezeigt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 4,99€
  3. 3,99€

Ron Sommer 19. Feb 2003

Schade, ich dachte mit EUR 100,- für (geschätze) 5 bis 6Stunden Zusammenbau hätte ich...

Dirk Wiebel 19. Feb 2003

Sorry, aber die Zeit habe ich leider nicht -- und kuendigen will ich meinen Job dafuer...

Ron Sommer 18. Feb 2003

Mal ganz dumm gefragt: Was würde es mich kosten, wenn ich das Ding von Dir zusammen bauen...

tom 17. Feb 2003

Bei mir ist es ähnlich. Kosten hatte ich für: - Micro-ATX-Gehäuse von YeongYang (http...

Dirk Wiebel 17. Feb 2003

Den Loetkolben hab' ich nur fuers LCD und IR gebraucht -- ansonsten ist der Dremel...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /