Google kauft Weblog-Anbieter Pyra Labs

Pläne unklar

Nach Angaben des Magazins SiliconValley.com hat Google den US-Softwarehersteller Pyra Labs aus San Francisco gekauft. Das Unternehmen entwickelt Technologien zur Erstellung von Weblogs, einer Software zum einfachen Content-Management von Websites, die hauptsächlich zur Erstellung journalähnlicher Einträge verschiedenster Art genutzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Weblogs werden meist von ihren Eigentümern kontinuierlich mit neuen Informationshäppchen versorgt und listen die Einträge bzw. deren Inhaltsverzeichnisse chronologisch auf. Die Texte können natürlich auch Links zu anderen Websites enthalten und nehmen denjenigen, die solche Systeme nutzen, die mühevolle Arbeit ab, HTML-Code zu schreiben und die Daten auf dem Server per Hand zu aktualisieren. Viele Weblogs erlauben zudem die Mehrwegekommunikation in Form von Forenbeiträgen und ähnlichen Kommentierungswerkzeugen.

Stellenmarkt
  1. Senior Marketing Data Engineer (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
Detailsuche

Einzelheiten zu dem Deal wurden bislang nicht bekannt. Wie Google die neu erworbenen Technologien für seine Zwecke nutzen will ist nicht bekannt. Ob Google künftig verstärkt Weblogs durchsuchen will und eventuell Anwendern die Möglichkeit geben will, selbst Weblogs bei Google zu erstellen oder eigene Kommentarfunktionen zu Websites Dritter zu entwickeln, bleibt abzuwarten.

Nach Angaben von Pyra hat die firmeneigene Software rund 1,1 Millionen registrierte Anwender, von denen 200.000 eigene Weblogs betreiben. Das Unternehmen verlangt derzeit nur Geld für einige Anwendungen, die höhere Speicher- und Übertragungskapazitäten erfordern - die Basiskonfiguration selbst ist kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /