Volks-PC Nummer 3 kommt mit Athlon XP 2600+ und WLAN

... aber leider immer noch mit GeForce4-MX-Grafikkarte

Noch im Februar 2003 will der Lebensmittel-Discounter Plus den dritten Volks-PC zum Preis von 999,- Euro in seinen bundesweit 2.700 Filialen verkaufen. Der Volks-PC Nr. III verfügt nicht mehr wie sein Vorgänger über einen Athlon-XP-2400+-, sondern über einen schnelleren Athlon-XP-2600+-Prozessor; auch ein paar andere Komponenten wurden verändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Neuer Plus-PC: Volks-PC III
Neuer Plus-PC: Volks-PC III
Bei dem Athlon-XP-2600+ handelt es sich um ein neueres Modell mit Thoroughbred-B-Kern, 2,083 GHz Taktrate und 166-MHz-Systembus (333 MHz DDR). Wie beim Vorgänger finden sich 256 MByte (2 x 128 MByte) DDR333-SDRAM von Samsung auf einem Nforce2-Mainboard von ASUS, das auf die Bedürfnisse von 4MBO angepasst wurde. Der Prozessorlüfter soll wieder von EKL stammen und eher zur leisen Sorte zählen. Insgesamt soll das System einen verhaltenen Lärmpegel von 2,6 Sone erreichen. Auf weitere Dämmung hat man verzichtet. Das 300-Watt-Netzteil (mit aktivem PFC) des Rechners stammt von Seasonic. Das Öffnen und Schließen des Gehäuses sowie das Einbauen von Erweiterungskarten ist erneut ohne Schrauben möglich.

Inhalt:
  1. Volks-PC Nummer 3 kommt mit Athlon XP 2600+ und WLAN
  2. Volks-PC Nummer 3 kommt mit Athlon XP 2600+ und WLAN

Als Festplatte sollen hauptsächlich 120-Gigabyte-Festplatten (ATA 100, 5.400 U/Min.) von Seagate verbaut worden sein; im Vorgänger fand sich eine 80-GByte-Festplatte mit 7.200 U/Min. Der Volks-PC III besitzt ein DVD-ROM-Laufwerk von Artec, das DVDs mit max. 16facher und CDs mit maximal 48facher Geschwindigkeit lesen soll. Der verbaute 48fach-CD-RW-Brenner ebenfalls von Artec soll CD-R-Medien mit bis zu 48facher und CD-RW mit bis zu 16facher Geschwindigkeit beschreiben, während CDs mit bis zu 50facher Geschwindigkeit ausgelesen werden. Auch ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk bietet der Volks-PC III.

Eine von ASUS für 4MBO gefertigte, nicht mehr ganz zeitgemäße GeForce4-MX440-Grafikkarte mit AGP-8X-Unterstützung und 128 MByte Speicher, Video/TV-Ausgang und zwei analogen Ausgängen (VGA) sorgt für die Grafikausgabe auch auf zwei Displays gleichzeitig. Ihre Leistung dürfte den meisten Interessenten auch zum Spielen ausreichen, doch fragt man sich, warum anstelle des schnelleren Prozessors nicht eine bessere Grafikkarte gewählt wurde - die Preisdifferenz zwischen 2400+ und 2600+ beträgt derzeit im Handel 100,- Euro, damit wäre einiges möglich gewesen. Mit dem Ergebnis hätte man einen merklich größeren Leistungsschub erzielt und auch Spielefans angesprochen, die nicht das Geld für ein absolutes Topsystem zur Verfügung haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Volks-PC Nummer 3 kommt mit Athlon XP 2600+ und WLAN 
  1. 1
  2. 2
  3.  


3-d hardcore... 22. Feb 2003

so, 1.: an alle "checker" die meinen die neuen athlons (64 bit) laufen noch auf euren...

framesfuerlau 19. Feb 2003

die radeon 9500pro ist schon für unter 200€ zu haben, da muss man wohl nicht Bill Gates...

subby 19. Feb 2003

aber stimmt, staubsaugen kann man mit der FX auch ganz gut *g* man macht einfach den...

subby 19. Feb 2003

ne, mit jennifer lopez verheiratet ;-)))



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg
    Cambridge Analytica
    US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg

    Für die US-Staatsanwaltschaft ist klar, dass Mark Zuckerberg für den Datenschutzskandal bei Facebook rund um Cambridge Analytica verantwortlich ist.

  2. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /