Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Sven Zwo XXL - Erfolgreiche Schaf-Kopulation

100.000 Spiele innerhalb von zwei Wochen verkauft

In Deutschland verkaufen sich bekannterweise vor allem Spiele mit simpler Bedienung und eher wenig Tiefgang besonders gut - das haben Titel wie Moorhuhn und Autobahn Raser immer wieder aufs Neue bewiesen. Auch Sven Zwo - der Nachfolger des Spiels um kopulierende Schafe - konnte mit seinem wohl niemanden überfordernden Gameplay innerhalb kürzester Zeit neue Verkaufserfolge aufstellen.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Gleich innerhalb der ersten zwei Wochen nach Verkaufsstart konnten von Sven Zwo XXL über 100.000 Exemplare abgesetzt werden - trotz des geringen Verkaufspreises von 9,90 Euro für ein Spiel dieser Art eine fast schon beängstigende Zahl. Dabei steht Sven Zwo auch in einer kostenlosen Download-Version zur Verfügung, allerdings nur als XS-Variante, die gegenüber der XL-Version einige Level weniger zu bieten hat. Wer will, kann sich mittlerweile aber auch die XL-Version herunterladen und spart dann auf Grund des Preises von 4,90 Euro 5 Euro gegenüber der normalen Handelsversion.

Spielerisch hat sich natürlich nur wenig gegenüber dem Vorgänger getan: Man steuert mit den Pfeiltasten Sven, ein Schaf, das auf Grund seines überentwickelten Geschlechtstriebs möglichst viele Schaf-Damen in kürzester Zeit besteigen und glücklich machen will. Dazu platziert man sich mit Sven hinter dem Objekt der Begierde und macht es sich mit regelmäßigem Drücken der Leertaste auf ihr gemütlich - bis sie schließlich vor lauter Wollust explodiert.

Screenshot #2
Screenshot #2
Steht die Dame mal ungünstig, kann man sie durch einen Lockruf (ebenfalls durch Drücken der Leertaste) dazu bewegen, sich in kopulationsfähige Position zu begeben, wobei man aber jederzeit vor Schäfer Lars und seinem Hund Wotan Ausschau halten muss, die das unmoralische Treiben natürlich möglichst unterbinden wollen. Diverse unterschiedliche, aber immer nur einen Bildschirm große Areale sowie kleine Extras wie etwa Rosen, mit denen sich die Damen beeindrucken lassen, sorgen für etwas Abwechslung. Allerdings sollte man immer darauf achten, in welcher Stimmungslage sich die anvisierten Geschlechtspartnerinnen befinden - haben die schlechte Laune, kann der Fortpflanzungsakt zu einer sehr schmerzhaften Angelegenheit werden.

Fazit:
Natürlich bekommt man, auch für knapp zehn Euro, zweifellos interessantere Spiele als Sven Zwo, zahlreiche Budget-Versionen älterer Spiele-Klassiker haben deutlich mehr Unterhaltungswert zu bieten. Zumindest aber kann Sven Zwo - im Vergleich zu vielen anderen Billig-Titeln für Gelegenheitsspieler - mit gelungener Steuerung, akzeptabler Grafik und wenigstens ein bisschen Abwechslung aufwarten, und das ist ja immerhin schon mehr als man erwarten durfte.


eye home zur Startseite
ossis-hasser 15. Mär 2006

Verfickte, scheiss ossis!!! Ihr seid doch schuld an unserer schlechten wirtschaftlichen...

cARA 03. Feb 2006

OSSIS SIND NICHT SCHEIßE IHR SEIT NICHT BESSER ALS OSSIS ICH FIDNE SOWAS BLÖD!!

fifata 28. Jan 2006

tazi igra e za teb



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  2. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  3. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  4. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  5. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  6. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  7. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  8. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  9. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  10. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    ckerazor | 11:22

  2. Re: Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    nachgefragt | 11:18

  3. Re: Hardware unter Linux bislang nur teilweise...

    EvilDragon | 11:16

  4. Re: Wie viele Akkus sitzen im Vorderwagen?

    gadthrawn | 11:16

  5. Hab ich damals schon nicht gebraucht

    SirFartALot | 11:16


  1. 11:01

  2. 10:28

  3. 10:06

  4. 09:43

  5. 07:28

  6. 07:13

  7. 18:37

  8. 18:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel