Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Sven Zwo XXL - Erfolgreiche Schaf-Kopulation

100.000 Spiele innerhalb von zwei Wochen verkauft

In Deutschland verkaufen sich bekannterweise vor allem Spiele mit simpler Bedienung und eher wenig Tiefgang besonders gut - das haben Titel wie Moorhuhn und Autobahn Raser immer wieder aufs Neue bewiesen. Auch Sven Zwo - der Nachfolger des Spiels um kopulierende Schafe - konnte mit seinem wohl niemanden überfordernden Gameplay innerhalb kürzester Zeit neue Verkaufserfolge aufstellen.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Gleich innerhalb der ersten zwei Wochen nach Verkaufsstart konnten von Sven Zwo XXL über 100.000 Exemplare abgesetzt werden - trotz des geringen Verkaufspreises von 9,90 Euro für ein Spiel dieser Art eine fast schon beängstigende Zahl. Dabei steht Sven Zwo auch in einer kostenlosen Download-Version zur Verfügung, allerdings nur als XS-Variante, die gegenüber der XL-Version einige Level weniger zu bieten hat. Wer will, kann sich mittlerweile aber auch die XL-Version herunterladen und spart dann auf Grund des Preises von 4,90 Euro 5 Euro gegenüber der normalen Handelsversion.

Spielerisch hat sich natürlich nur wenig gegenüber dem Vorgänger getan: Man steuert mit den Pfeiltasten Sven, ein Schaf, das auf Grund seines überentwickelten Geschlechtstriebs möglichst viele Schaf-Damen in kürzester Zeit besteigen und glücklich machen will. Dazu platziert man sich mit Sven hinter dem Objekt der Begierde und macht es sich mit regelmäßigem Drücken der Leertaste auf ihr gemütlich - bis sie schließlich vor lauter Wollust explodiert.

Screenshot #2
Screenshot #2
Steht die Dame mal ungünstig, kann man sie durch einen Lockruf (ebenfalls durch Drücken der Leertaste) dazu bewegen, sich in kopulationsfähige Position zu begeben, wobei man aber jederzeit vor Schäfer Lars und seinem Hund Wotan Ausschau halten muss, die das unmoralische Treiben natürlich möglichst unterbinden wollen. Diverse unterschiedliche, aber immer nur einen Bildschirm große Areale sowie kleine Extras wie etwa Rosen, mit denen sich die Damen beeindrucken lassen, sorgen für etwas Abwechslung. Allerdings sollte man immer darauf achten, in welcher Stimmungslage sich die anvisierten Geschlechtspartnerinnen befinden - haben die schlechte Laune, kann der Fortpflanzungsakt zu einer sehr schmerzhaften Angelegenheit werden.

Fazit:
Natürlich bekommt man, auch für knapp zehn Euro, zweifellos interessantere Spiele als Sven Zwo, zahlreiche Budget-Versionen älterer Spiele-Klassiker haben deutlich mehr Unterhaltungswert zu bieten. Zumindest aber kann Sven Zwo - im Vergleich zu vielen anderen Billig-Titeln für Gelegenheitsspieler - mit gelungener Steuerung, akzeptabler Grafik und wenigstens ein bisschen Abwechslung aufwarten, und das ist ja immerhin schon mehr als man erwarten durfte.


eye home zur Startseite
ossis-hasser 15. Mär 2006

Verfickte, scheiss ossis!!! Ihr seid doch schuld an unserer schlechten wirtschaftlichen...

cARA 03. Feb 2006

OSSIS SIND NICHT SCHEIßE IHR SEIT NICHT BESSER ALS OSSIS ICH FIDNE SOWAS BLÖD!!

fifata 28. Jan 2006

tazi igra e za teb



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. Isar Kliniken GmbH, München
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. University of Passau, Passau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 811,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Warum muss heutzutage alles "gerettet" werden ?

    Lemo | 20:12

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    SchmuseTigger | 20:05

  3. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    blubberlutsch | 20:02

  4. Re: Rechtssystem untergraben

    SelfEsteem | 19:59

  5. Re: Ladezeiten/Traffic golem.de mit/ohne...

    david_rieger | 19:58


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel