Abo
  • Services:

Kostenpflichtiger WLAN-Zugang auf der CeBIT 2003

Tageszugang kostet 30,- Euro; alle acht Tage gibt es für 200,- Euro

Wie die Deutsche Messe AG als Veranstalter der CeBIT 2003 mitteilte, wird in diesem Jahr für Besucher ein kostenpflichtiges WLAN-Netz auf dem gesamten Messegelände eingerichtet. Damit können Besucher drahtlos auf das Internet zugreifen und so ohne lästige Kabelverbindungen E-Mails empfangen, versenden oder im Internet surfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Messe AG bietet verschiedene Preisstufen für die Nutzung des WLAN-Netzes an, die sich durch eine unterschiedlich lange Nutzungsdauer auszeichnen. Für 7,50 Euro kann man das WLAN-Netz eine Stunde buchen, während etwa vier Stunden 15,- Euro kosten. Für einen gesamten Messetag kostet der drahtlose Netzzugang 30,- Euro. Dauergäste erhalten für 200,- Euro den WLAN-Zugang für alle acht CeBIT-Tage. Angeboten werden die Guthaben-Karten an einzelnen Servicepoints, in Restaurants und an Katalogverkaufsstellen.

Zur Nutzung des drahtlosen Netzes muss das Notebook, der PDA oder das Smartphone natürlich WLAN-tauglich sein. Flächendeckend werden mehr als 200 WLAN-Access-Points auf dem gesamten Messegelände installiert, was von T-Systems von der Deutschen Telekom AG durchgeführt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,16€ + Versand
  2. 128,15€ + Versand

Michael Reuter 18. Mär 2003

Guten Tag, auf der diesjährigen Cebit in Hannover ist mir aufgefallen, das der...

Steve 21. Feb 2003

Also mal ganz ehrlich ? Wir sprechen alle von sicherheit und hören viel davon. Aber James...

Treibholz 16. Feb 2003

doch, asynchrone verschlüsselungsverfahren mit entsprechend grosser schlüssellänge sind...

baumi 16. Feb 2003

Es glaubt wohl hoffentlich keiner, dass irgendwas sicher ist. Irgendwann muss ja mal das...

Treibholz 16. Feb 2003

ich hoffe, ich habe Deine ironie verstanden, ansonsten würdest Du mir leid tun, denn wlan...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /