Abo
  • Services:

eco sagt Spam den Kampf an

Neues Papier gibt Anfänger-Tipps zum Schutz vor Spam

Ein neues "Anti Spam White Paper" hat der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V., jetzt veröffentlicht, das hauptsächlich unerfahrenen Internet-Nutzern Tipps gegen ungewollte Werbe-E-Mails geben soll. Zudem wies eco erneut auf die eigenen Aktivitäten im europaweiten Kampf gegen unerwünschte Werbemails hin.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Schätzungen der deutschen Internet Service Provider (ISP) handelt es sich bei rund einem Drittel aller E-Mails um Werbepost, die niemand angefordert hat. Im Durchschnitt erhält jeder Besitzer eines elektronischen Postfachs 700 Junk-Mails im Jahr, schätzt der eco-Verband. Allein im letzten Jahr soll sich das Volumen in etwa verdoppelt haben. In den nächsten vier Jahren werde sich die Flut Prognosen zufolge nochmals verdoppeln.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Der ungewollte Werbe-Müll sei nicht nur ärgerlich, sondern verursache auch immense Kosten. Für dieses Jahr allein veranschlagt eco die Download-Kosten für Spam auf über 12 Milliarden Euro. Den Großteil davon tragen unfreiwillig die Empfänger und die Internet Service Provider.

Angesichts dieser Daten- und Kostenflut fordert der eco-Verband das rasche Inkrafttreten der "Richtlinie für den Schutz persönlicher Daten und der Privatsphäre auf dem Feld der elektronischen Kommunikation", die das Europäische Parlament am 12. Juli letzten Jahres beschlossen hat. Danach dürfen Unternehmen E-Mail-Werbung nur an Empfänger verschicken, die zuvor zugestimmt haben. Aber bereits heute sehe die Rechtsprechung in Deutschland unverlangte Zusendung von Werbung per E-Mail als rechtswidrig an.

Für alle, die sich gerichtlich wehren wollen, nennt das "Anti Spam White Paper" die einschlägigen Gerichtsurteile. In den USA, dem Herkunftsland vieler Spam-Attacken auch auf deutsche Briefkästen, beobachtet eco einen Trend in Richtung der deutschen Rechtslage, wenngleich ein einheitliches Anti-Spam-Bundesrecht noch fehle.

Eco betreibt im Rahmen seines ICTF-(Internet-Content-Task-Force-)Arbeitskreises zudem eine öffentliche Beschwerde-Hotline (auch per E-Mail: hotline@eco.de), unter der Internetnutzer illegal gewähnte E-Mails, Webseiten, Newsgroup-Einträge und Ähnliches melden können. Teilnehmende ISPs werden dann gegebenenfalls informiert und etwa Account- oder News-Löschungen vorgenommen, verspricht der eco-Verband auf seiner Website.

Der eco-Verband ist zudem Gründungsmitglied von INHOPE, einem internationalen Netzwerk von Beschwerdestellen, dessen Ziel eine Bekämpfung und Entfernung illegaler Inhalte in deren Ursprungsland ist. Eco stellt derzeit den Präsidenten von INHOPE, das von der EU im Rahmen des Safer Internet Action Plans unterstützt wird. Noch für dieses Jahr plant der eco-Verband einen Anti-Spam-Kongress in Deutschland.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

Jochen 14. Feb 2003

Schaut doch z.B. mal nach bei http://www.spamdoc.de oder beim I.D.I. Verband http://www...

Ralf 14. Feb 2003

Es ist schon toll, wie manche Verbände, bei denen die Sünder meist in deren eigenen...

georg 14. Feb 2003

Jo, ich nehm einfach mal ein paar Ausgaben von beliebten Newslettern rein und dann ist...

Spamfresser 14. Feb 2003

Willi 14. Feb 2003

Das sind meines Erachtens nur ausreden. Die Frage ist nur, wer entwickelt das Protokoll...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /