Abo
  • Services:
Anzeige

Europäische Kommission will Agentur für Netzwerksicherheit

Agentur zur Erhöhung der Netz- und Informationssicherheit vorgeschlagen

Die Europäische Kommission hat die Gründung einer europäischen Agentur für Netz- und Informationssicherheit vorgeschlagen. Die Agentur soll als Fachzentrum dienen, bei dem sowohl die Mitgliedstaaten als auch die EU-Organe Rat in Fragen der Netzsicherheit einholen können.

Anzeige

Die Agentur soll eine wichtige Rolle für die Sicherheit der europäischen digitalen Wirtschaft und die Entwicklung der Informationsgesellschaft insgesamt spielen. Sie soll zudem die Behörden der Mitgliedstaaten unterstützen, insbesondere deren "Computer-Notfallteams für Rechnersicherheit". Dieser Beistand würde z.B. geleistet, um die Interoperabilität der Sicherheitsfunktionen in Netzen und Informationssystemen zu gewährleisten, heißt es in einer Mitteilung der Europäischen Kommission.

Erkki Liikanen, Europäischer Kommissar mit dem Zuständigkeitsbereich Unternehmen und Informationsgesellschaft, erklärte dazu: "Die EU wird die verstärkte Koordinierung der Mitgliedstaaten nutzen, um ein hinreichendes Maß an Sicherheit in allen EU-Staaten zu erreichen. Die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit wird auf einzelstaatlichen Bestrebungen aufbauen, um die Netz- und Informationssicherheit zu erhöhen und es den Mitgliedstaaten und der EU ermöglichen, Sicherheitsproblemen vorzubeugen und auf sie zu reagieren."

Sowohl öffentliche als auch private Unternehmen bzw. Einrichtungen mit unterschiedlichen Zielsetzungen sammeln heute laut Liikanen Daten über IT-Vorfälle und weitere für die Informationssicherheit relevante Informationen. Es gebe jedoch keine zentrale Stelle auf europäischer Ebene, die solche Daten erfasst und auswertet, um die politische Arbeit der EU auf diesem Gebiet zu unterstützen und gleichzeitig die nationalen Initiativen zu unterstützen. Zusammenarbeit sei demnach von zentraler Bedeutung.

Die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit könnte Kooperationsinitiativen zwischen verschiedenen Akteuren im Bereich der Informationssicherheit einleiten, um z.B. die Entwicklung des sicheren elektronischen Geschäftsverkehrs zu unterstützen. "Diese Zusammenarbeit ist eine wesentliche Voraussetzung für störungsfrei funktionierende Netze und Informationssysteme in Europa", erklärte Liikanen.

Über 90 Prozent der Unternehmen in der EU verfügen laut Europäischer Kommission heute über einen Internetanschluss, größtenteils mit einer Website. Im Jahr 2002 hätten ca. 40 Prozent der Haushalte einen eigenen Internetanschluss und mehr als zwei Drittel der Bevölkerung ein Mobiltelefon zu Verfügung. Auch Behörden würden zunehmend auf elektronische Dienste umsteigen und kritische Infrastrukturen wie Elektrizitäts- und Wasserversorgung oder öffentliche Verkehrssysteme von Computern und Kommunikationsnetzen gesteuert. Viele Bereiche seien also bereits auf Netze und Informationssysteme angewiesen, deren sichere Funktionsweise ein zentrales Anliegen für alle - Bürger, Unternehmen und Verwaltungen - geworden sei, vor allem im Schatten der Ereignisse des 11. September.

Auf EU-Ebene unterliegen die Tätigkeiten auf dem Gebiet der Netz- und Informationssicherheit dem Rechtsrahmen für Telekommunikation, Datenschutz und Cyberkriminalität.

Liikanen bemängelt, dass es derzeit noch keine systematische grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten im Bereich der Netz- und Informationssicherheit gebe, obwohl Sicherheitsfragen kein isoliertes Thema lediglich eines Landes sein können. Aspekte der Netz- und Informationssicherheit hätten auch globalen Charakter, da elektronische Kommunikationswege nicht an Landes- oder europäischen Grenzen Halt machen würden. Hier bedürfe es einer verstärkten internationalen Zusammenarbeit. Die vorgeschlagene Agentur soll nicht nur die Aktivitäten der EU-Mitgliedstaaten koordinieren helfen, sondern auch Kontakte zu entsprechenden Akteuren in Drittländern herstellen.

"Die Gesellschaft insgesamt sowie einzelne Nutzer müssen lernen, mit den Risiken von Netz- und Informationssystemen umzugehen", stellte Erkki Liikanen fest. "Die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit wird dazu beitragen."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  2. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Kommunistische/sozialistische Planwirtschaft

    Prinzeumel | 05:58

  2. Re: Wieso spricht bei dem ganzen Thema eig...

    Prinzeumel | 05:53

  3. Re: Wettbewerb begräbt das e-Auto nur noch schneller

    skeptiker2 | 05:48

  4. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    mrgenie | 05:44

  5. Preis

    DarkWildcard | 05:15


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel