• IT-Karriere:
  • Services:

JoWooD profitiert vom Erfolg von Gothic II

Erste Schritte des Restrukturierungskonzepts erfolgreich umgesetzt

Die JoWooD Productions Software AG erreichte im vierten Quartal 2002 bei einem Umsatz von 13,3 Millionen Euro und einem EBIT von 96.000 Euro ein Konzernergebnis nach Minderheiten in Höhe von 1,8 Millionen Euro. Zurückzuführen sei diese Entwicklung auf den großen Erfolg des Spieles Gothic II im deutschsprachigen Raum.

Artikel veröffentlicht am ,

Der vorläufige Jahresumsatz 2002 der JoWooD-Gruppe liegt mit 43,5 Millionen Euro um rund 4,4 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres. Auf Grund der im dritten Quartal notwendigen massiven Wertkorrekturen und der eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen liegt das vorläufige EBIT für das Gesamtjahr 2002 allerdings mit minus 42,8 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahr. Das Konzernergebnis nach Minderheiten erreichte minus 28,6 Millionen Euro. Das EBIT vor Restrukturierungsmaßnahmen betrug für das Gesamtjahr minus 5,6 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ulm, Ravensburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Das Ergebnis spiegele aber trotz des Liquiditätsengpasses im vierten Quartal und der dadurch bedingten Geschäftsausfälle erste positive Tendenzen der Sanierungsmaßnahmen wider. Deren nachhaltige Wirkung und damit die langfristige Unternehmensperspektive hängen jedoch nach wie vor von der raschen und erfolgreichen Umsetzung des neuen Vertriebskonzeptes ab, so JoWooD.

"Das Geschäftsjahr 2003 wird ganz im Zeichen der Neupositionierung des Unternehmens stehen. Zahlreiche Top-Titel sind bereits in der Pipeline und der internationale Release von Gothic II steht ebenfalls unmittelbar bevor. Gleichzeitig werden wir die strukturelle Reorganisation vorantreiben, um die Ertragskraft der Gruppe nachhaltig zu stärken", so der Vorstand Andreas Tobler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Thilo Mohr 13. Feb 2003

Hallo, ich dachte, JoWood hat den Titel kurzfristig abgeben müssen. Dadurch gab es doch...

banzai 13. Feb 2003

das beweist doch, das ein gutes Spielkonzept sich auf dem Markt durchsetzt und seine...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /