JoWooD profitiert vom Erfolg von Gothic II

Erste Schritte des Restrukturierungskonzepts erfolgreich umgesetzt

Die JoWooD Productions Software AG erreichte im vierten Quartal 2002 bei einem Umsatz von 13,3 Millionen Euro und einem EBIT von 96.000 Euro ein Konzernergebnis nach Minderheiten in Höhe von 1,8 Millionen Euro. Zurückzuführen sei diese Entwicklung auf den großen Erfolg des Spieles Gothic II im deutschsprachigen Raum.

Artikel veröffentlicht am ,

Der vorläufige Jahresumsatz 2002 der JoWooD-Gruppe liegt mit 43,5 Millionen Euro um rund 4,4 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres. Auf Grund der im dritten Quartal notwendigen massiven Wertkorrekturen und der eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen liegt das vorläufige EBIT für das Gesamtjahr 2002 allerdings mit minus 42,8 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahr. Das Konzernergebnis nach Minderheiten erreichte minus 28,6 Millionen Euro. Das EBIT vor Restrukturierungsmaßnahmen betrug für das Gesamtjahr minus 5,6 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (w/m/d)
    Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
Detailsuche

Das Ergebnis spiegele aber trotz des Liquiditätsengpasses im vierten Quartal und der dadurch bedingten Geschäftsausfälle erste positive Tendenzen der Sanierungsmaßnahmen wider. Deren nachhaltige Wirkung und damit die langfristige Unternehmensperspektive hängen jedoch nach wie vor von der raschen und erfolgreichen Umsetzung des neuen Vertriebskonzeptes ab, so JoWooD.

"Das Geschäftsjahr 2003 wird ganz im Zeichen der Neupositionierung des Unternehmens stehen. Zahlreiche Top-Titel sind bereits in der Pipeline und der internationale Release von Gothic II steht ebenfalls unmittelbar bevor. Gleichzeitig werden wir die strukturelle Reorganisation vorantreiben, um die Ertragskraft der Gruppe nachhaltig zu stärken", so der Vorstand Andreas Tobler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Thilo Mohr 13. Feb 2003

Hallo, ich dachte, JoWood hat den Titel kurzfristig abgeben müssen. Dadurch gab es doch...

banzai 13. Feb 2003

das beweist doch, das ein gutes Spielkonzept sich auf dem Markt durchsetzt und seine...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /