Abo
  • Services:

Talkline mit vergünstigten MMS-Kontingenten

Bis zu 25 Prozent Preisrabatt

Talkline hat am 12. Februar das Angebot "MMS-Kontingente" auf den Markt gebracht. Die monatlichen MMS-Pakete werden exklusiv für Talkline-Kunden im 10er-, 25er- und 50er-Block mit bis zu 25 Prozent Rabatt angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den anderen Anbietern zahlt der Kunde 0,39 Euro für den netzinternen Versand einer MMS. Im 50er-Paket kostet es Talkline-Kunden nur 0,29 Euro. Die drei Pakete gelten jeweils für 30-Kilobyte-MMS.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

30 KByte reichen üblicherweise zum Versand eines Bildes von Handy zu Handy. Die MMS-Kontingente, verfügbar für die Netze von T-Mobile und Vodafone, gelten für nahezu alle Tarife, selbst für Geschäftskundentarife.

Der Preisnachlass errechnet sich bei 50 MMS zu 29 Eurocent durch eine erhöhte Grundgebühr von monatlich 14,67 Euro. Bei 25 MMS erhöht sich die Grundgebühr um 8,37, eine MMS kostet 0,33 Euro. Bei zehn Stück erhöht sich der Grundpreis um 3,47 Euro und eine MMS kostet 0,35 Euro. Die Kontingente sind nur einzeln buchbar und nicht kombinierbar. Das Ganze gibt es nicht für den Tarif Talkline Tipp (Young). Nicht genutzte MMS können nicht in den Folgemonat übertragen oder gutgeschrieben werden. Die MMS-Kontingente sind gültig für netzinternen Versand von MMS einer Größe bis 30 Kilobyte (KB). Ausgenommen sind MMS zu E-Mail, MMS ins Ausland und sonstige MMS (wie z.B. Bundesliga-MMS, Grußkarten etc.). Nach Aufbrauchen des MMS-Kontingentes werden die im jeweiligen Tarif üblichen MMS-Preise berechnet. Die MMS-Kontingente sind frei zu allen anderen Tarif-Optionen buchbar.

Die Einrichtung des Services ist kostenfrei und die Bestellung erfolgt telefonisch über die Rufnummer 0180-54245. Abgerechnet wird über die monatliche Mobilfunk-Rechnung.

"Wir erleichtern unseren Kunden mit diesem MMS-Angebot durch eine deutliche Preisreduktion den Zugang zu neuen Technologien. Neben den Talkline-SMS-Kontingenten haben unsere Kunden nun eine weitere Möglichkeit, sich ihren Tarif nach individuellem Nutzungsverhalten selbst zusammenzustellen", sagte Denis Janzen, Produktmanagement Privatkunden bei Talkline.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 23,99€
  3. 12,49€
  4. (-50%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /