Abo
  • Services:

EU-Kommission drängt Europa zum Ausbau der Breitbandnetze

Bis 2005 sollen alle öffentlichen Verwaltungen Breitbandanschlüsse haben

Die Europäische Union muss schneller zu Breitbanddiensten und der Mobilkommunikation der dritten Generation (3G) übergehen, heißt es in einer neuen Mitteilung über die derzeitige Lage im Bereich der elektronischen Kommunikation. Breitband und 3G werden darin als die wichtigsten Triebkräfte der Branche bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Wegen des wirtschaftlichen und sozialen Nutzens dieser Technologien wird ihre bessere Verfügbarkeit und Anwendung immer wichtiger. Erkki Liikanen, der für Unternehmen und die Informationsgesellschaft zuständige Europäische Kommissar, erklärte hierzu: "Heute hat die Kommission alle Mitgliedstaaten aufgefordert, sich bis Ende 2003 auf eine umfassende Breitbandstrategie festzulegen. Außerdem sollten bis 2005 alle öffentlichen Verwaltungen über einen Breitbandanschluss verfügen."

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Weiter sagte Liikanen: "Und als Endziel streben wir an, dass Breitbandanschlüsse die Hälfte aller Internetanschlüsse in Europa ausmachen bis 2005. Um dies zu erreichen, müssen die Mitgliedstaaten den neuen Rechtsrahmen für die elektronische Kommunikation bis zum Sommer dieses Jahres umsetzen und so für ein stabiles und vorhersehbares Umfeld für Investitionen sorgen. Neue und attraktive Inhalte und Anwendungen wie elektronische Behördendienste dürften Investitionen in neue Netze anregen. Wir sollten die langfristige Innovationsfähigkeit der Branche durch eine Betonung der Forschung sicherstellen." Diese Mitteilung bildet die Antwort auf den Aufruf des Rates "Telekommunikation" vom 5. Dezember 2002 an die Kommission, über die Lage in diesem Bereich Bericht zu erstatten und, falls erforderlich, rechtzeitig vor der Frühjahrstagung des Europäischen Rates vom 21. März 2003 geeignete Vorschläge zu unterbreiten.

Die Branche der elektronischen Kommunikation besitzt nach Meinung der EU-Kommission grundlegende Bedeutung für die uneingeschränkte Entwicklung der wissensbestimmten Wirtschaft. In dieser Mitteilung unterstreichte die Kommission, dass sichere, über mehrere Plattformen angebotene Hochgeschwindigkeitsanschlüsse (Breitband) die Grundlage der Wissensgesellschaft bilden werden.

Die Mitteilung soll die Mitgliedstaaten daran erinnern, dass sie die bereits geplanten Maßnahmen vollständig durchführen und erforderlichenfalls ergänzen müssen, damit überall in Europa eine "Weltklasse-Infrastruktur" (O-Ton) für die elektronische Kommunikation verfügbar wird. Ferner werden auch die derzeitigen Maßnahmen auf EU-Ebene vorgestellt. Zusammen mit den Mitgliedstaaten und anderen interessierten Kreisen hat die Kommission begonnen, gemeinsame Ziele festzulegen.

Der Zugang über mehrere Plattformen (also die Möglichkeit, sich über unterschiedliche Mittel wie PC, Digitalfernsehen und 3G ans Internet anzuschließen) wird den Zugang aller Bevölkerungsgruppen - unabhängig davon, wo sie sich befinden - zu Breitbanddiensten erleichtern. Erkki Liikanen erklärte dazu: "Die Erfahrungen mit der Lizenzvergabe für 3G zeigen, dass die politischen Vorgaben in Europa zunehmend koordiniert werden müssen, um das Risiko zu vermeiden, dass von Land zu Land unterschiedliche Bedingungen die Einführung neuer drahtloser Mobilfunkdienste verzögern. Aus diesem Grund sollten die Kommission und die Mitgliedstaaten zusammenhängende Konzepte bezüglich der Fristen für die Einführung erarbeiten, die Frage der gemeinsamen Nutzung von Netzinfrastruktur klären und die Diskussionen über die Frequenznutzung und den Frequenzhandel fortsetzen."

Die Branche der elektronischen Kommunikation befindet sich nach dem raschen Aufschwung von 1998-2000 in einer Phase der Anpassung. Wegen des derzeitigen Aufschubs von Investitionen, umfangreichen Entlassungen und der Bedeutung der Branche für die Wirtschaft als Ganzes müssen die Regierungen für ein Umfeld sorgen, das ihre nachhaltige Entwicklung gewährleistet. Die elektronische Kommunikation gehört zu den Stärken Europas und muss nach EU-Kommissionsmeinung durch folgende Maßnahmen gefestigt werden:

Schaffung von Rechtssicherheit als Voraussetzung für langfristige Investitionen durch die vollständige und rechtzeitige Umsetzung des neuen Rechtsrahmens für die elektronische Kommunikation; zeitgerechte Durchführung des Aktionsplans eEurope 2005 im Hinblick auf die Entwicklung und Nutzung einer sicheren Weltklasse-Infrastruktur, über die moderne öffentliche Dienstleistungen angeboten werden können; Unterstützung und Verstärkung der derzeitigen FuE-Investitionen auf nationaler und auf EU-Ebene, um Europas langfristige Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen.

In Vorbereitung der Frühjahrstagung des Europäischen Rates ruft die Kommission die Mitgliedstaaten auf, sich voll für dieses ehrgeizige Ziel zu engagieren, um so entscheidend zur Verwirklichung der wissensbestimmten Wirtschaft beizutragen, die mit der Lissabonner Strategie angestrebt wird.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /