Open-Source- Musikerkennungs-Service gestartet

MusicBrainz sucht weitere Partner

Mit MusicBrainz wurde soeben eine Open-Source-Musikdatenbank eröffnet, mit deren Hilfe sich digitale Musik identifizieren lässt. Die Betreiber von MusicBrainz streben eine weitgehende Standardisierung des Angebotes an und wollen damit einen Gegenpunkt zu vergleichbaren kommerziellen Diensten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Datenbank, an der seit 1998 gearbeitet wird, soll eine öffentlich zugängliche und keinen komplizierten Lizenzbestimmungen unterliegende Möglichkeit sein, Meta-Information von Musikstücken zu erhalten und selbst eigene Musikstücke zu kreieren. Bisher liegen Daten, unter anderem über Songtitel und Interpret für über 650.000 Songs, vor, die Informationen wurden dabei von 2.000 Mitwirkenden geliefert. Der Dienst ermöglicht so unter anderem eine Identifizierung von Audio-CDs, wie sie unter anderem auch mit Hilfe der CDDB möglich ist.

"Derzeit gibt es keinen kostenlosen und allgemein akzeptierten Service für digitale Musik-Meta-Daten, und die paar kommerziellen Dienste, die existieren, bieten ihre Dienste nur unter sehr restriktiven und teuren Lizenzen an", so Robert Kaye, Gründer von MusicBrainz. Um den eigenen Service allerdings zu einem Erfolg zu machen, wird vor allem noch weitere Unterstützung benötigt - deshalb sucht man derzeit nach weiteren Software-Entwicklern, aber auch Musik-Diensten, die MusicBrainz unterstützen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein
    WhatsOnFlix
    Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

    Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. Elektromobilität: Großbritannien plant O-Lkw-Projekt
    Elektromobilität
    Großbritannien plant O-Lkw-Projekt

    Ab 2040 dürfen in Großbritannien keine Verbrenner-Lkw mehr verkauft werden. Die Regierung testet elektrische Alternativen.

Speiky 14. Feb 2003

Deine mp3's werden gescannt und mit einem Server abgeglichen. Bei Übereinstimmungen...

banzai 13. Feb 2003

was bitte ist das? ich versteh auch nur Bahnhof. Ne Datenbank für "erkennen Sie die...

cmi 13. Feb 2003

so ganz verstehe ich nicht, was die machen.. ist das sowas wie ne weiterentwicklung von...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /