Open-Source- Musikerkennungs-Service gestartet

MusicBrainz sucht weitere Partner

Mit MusicBrainz wurde soeben eine Open-Source-Musikdatenbank eröffnet, mit deren Hilfe sich digitale Musik identifizieren lässt. Die Betreiber von MusicBrainz streben eine weitgehende Standardisierung des Angebotes an und wollen damit einen Gegenpunkt zu vergleichbaren kommerziellen Diensten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Datenbank, an der seit 1998 gearbeitet wird, soll eine öffentlich zugängliche und keinen komplizierten Lizenzbestimmungen unterliegende Möglichkeit sein, Meta-Information von Musikstücken zu erhalten und selbst eigene Musikstücke zu kreieren. Bisher liegen Daten, unter anderem über Songtitel und Interpret für über 650.000 Songs, vor, die Informationen wurden dabei von 2.000 Mitwirkenden geliefert. Der Dienst ermöglicht so unter anderem eine Identifizierung von Audio-CDs, wie sie unter anderem auch mit Hilfe der CDDB möglich ist.

"Derzeit gibt es keinen kostenlosen und allgemein akzeptierten Service für digitale Musik-Meta-Daten, und die paar kommerziellen Dienste, die existieren, bieten ihre Dienste nur unter sehr restriktiven und teuren Lizenzen an", so Robert Kaye, Gründer von MusicBrainz. Um den eigenen Service allerdings zu einem Erfolg zu machen, wird vor allem noch weitere Unterstützung benötigt - deshalb sucht man derzeit nach weiteren Software-Entwicklern, aber auch Musik-Diensten, die MusicBrainz unterstützen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Speiky 14. Feb 2003

Deine mp3's werden gescannt und mit einem Server abgeglichen. Bei Übereinstimmungen...

banzai 13. Feb 2003

was bitte ist das? ich versteh auch nur Bahnhof. Ne Datenbank für "erkennen Sie die...

cmi 13. Feb 2003

so ganz verstehe ich nicht, was die machen.. ist das sowas wie ne weiterentwicklung von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /