Abo
  • Services:

Open-Source- Musikerkennungs-Service gestartet

MusicBrainz sucht weitere Partner

Mit MusicBrainz wurde soeben eine Open-Source-Musikdatenbank eröffnet, mit deren Hilfe sich digitale Musik identifizieren lässt. Die Betreiber von MusicBrainz streben eine weitgehende Standardisierung des Angebotes an und wollen damit einen Gegenpunkt zu vergleichbaren kommerziellen Diensten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Datenbank, an der seit 1998 gearbeitet wird, soll eine öffentlich zugängliche und keinen komplizierten Lizenzbestimmungen unterliegende Möglichkeit sein, Meta-Information von Musikstücken zu erhalten und selbst eigene Musikstücke zu kreieren. Bisher liegen Daten, unter anderem über Songtitel und Interpret für über 650.000 Songs, vor, die Informationen wurden dabei von 2.000 Mitwirkenden geliefert. Der Dienst ermöglicht so unter anderem eine Identifizierung von Audio-CDs, wie sie unter anderem auch mit Hilfe der CDDB möglich ist.

"Derzeit gibt es keinen kostenlosen und allgemein akzeptierten Service für digitale Musik-Meta-Daten, und die paar kommerziellen Dienste, die existieren, bieten ihre Dienste nur unter sehr restriktiven und teuren Lizenzen an", so Robert Kaye, Gründer von MusicBrainz. Um den eigenen Service allerdings zu einem Erfolg zu machen, wird vor allem noch weitere Unterstützung benötigt - deshalb sucht man derzeit nach weiteren Software-Entwicklern, aber auch Musik-Diensten, die MusicBrainz unterstützen wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Speiky 14. Feb 2003

Deine mp3's werden gescannt und mit einem Server abgeglichen. Bei Übereinstimmungen...

banzai 13. Feb 2003

was bitte ist das? ich versteh auch nur Bahnhof. Ne Datenbank für "erkennen Sie die...

cmi 13. Feb 2003

so ganz verstehe ich nicht, was die machen.. ist das sowas wie ne weiterentwicklung von...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /