Abo
  • Services:

Open-Source- Musikerkennungs-Service gestartet

MusicBrainz sucht weitere Partner

Mit MusicBrainz wurde soeben eine Open-Source-Musikdatenbank eröffnet, mit deren Hilfe sich digitale Musik identifizieren lässt. Die Betreiber von MusicBrainz streben eine weitgehende Standardisierung des Angebotes an und wollen damit einen Gegenpunkt zu vergleichbaren kommerziellen Diensten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Datenbank, an der seit 1998 gearbeitet wird, soll eine öffentlich zugängliche und keinen komplizierten Lizenzbestimmungen unterliegende Möglichkeit sein, Meta-Information von Musikstücken zu erhalten und selbst eigene Musikstücke zu kreieren. Bisher liegen Daten, unter anderem über Songtitel und Interpret für über 650.000 Songs, vor, die Informationen wurden dabei von 2.000 Mitwirkenden geliefert. Der Dienst ermöglicht so unter anderem eine Identifizierung von Audio-CDs, wie sie unter anderem auch mit Hilfe der CDDB möglich ist.

"Derzeit gibt es keinen kostenlosen und allgemein akzeptierten Service für digitale Musik-Meta-Daten, und die paar kommerziellen Dienste, die existieren, bieten ihre Dienste nur unter sehr restriktiven und teuren Lizenzen an", so Robert Kaye, Gründer von MusicBrainz. Um den eigenen Service allerdings zu einem Erfolg zu machen, wird vor allem noch weitere Unterstützung benötigt - deshalb sucht man derzeit nach weiteren Software-Entwicklern, aber auch Musik-Diensten, die MusicBrainz unterstützen wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Speiky 14. Feb 2003

Deine mp3's werden gescannt und mit einem Server abgeglichen. Bei Übereinstimmungen...

banzai 13. Feb 2003

was bitte ist das? ich versteh auch nur Bahnhof. Ne Datenbank für "erkennen Sie die...

cmi 13. Feb 2003

so ganz verstehe ich nicht, was die machen.. ist das sowas wie ne weiterentwicklung von...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /