Abo
  • Services:

Forscher arbeiten an Miniatur-Akkus

3D-Batterien für Mikroelektromechanische Systeme

Forscher verschiedener US-Universitäten wollen ein vollständig neues Akku-Design entwickeln, das den Bau miniaturisierter Batterien ermöglicht. Derzeit entwickeln die Forscher einen nur 5 Millimeter großen Akku für so genannte Mikroelektromechanische Systeme (MEMS), in Zukunft könnten aber Laptops und Handys von den neuen Technolgien profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel der Forscher ist es, wiederaufladbare Batterien zu entwickeln, die in Mikroelektromechanischen Systemen eingesetzt werden können, denn heute existiere noch kein Akku, der in Systemen eingesetzt werden kann, die kleiner sind als ein menschliches Haar breit ist.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Nach Meinung von Bruce Dunn, Professor für Materialwissenschaften an der Henry Samueli School of Engineering and Applied Science, könnte das radikal neue, auf einer dreidimensionalen Geometrie basierende Design die Grundlage für neue leichtgewichtige Akkus darstellen. Vor allem in den Bereichen Medizin, Automobilbau und Luft- und Raumfahrt sehen die Forscher Anwendungsgebiete für die neuen Technologien. Genannt werden dabei unter anderem implantierbare Geräte, die Medikamente verabreichen und transplantierte Zellen schützen, aber auch Blut- oder Zelluntersuchungen durchführen.

Aber auch andere Bereiche könnten von den Forschungsergebnissen profitieren, denn leichtere Akkus machen auch in immer kleiner werdenen Mobiltelefonen und Video-Kameras Sinn. Heute haben Akkus noch etwas 35 Prozent Anteil am Gesamtgewicht eines Laptops.

Es werde aber wohl noch etwas dauern, bis 3D-Batterien ihren Weg in den Consumer-Markt finden, so Dunn. Er rechnet nicht damit, dass entsprechende Akkus in den nächsten fünf Jahren in normalen Consumer-Geräten zu finden sein werden. Zudem stehen die Forscher noch am Anfang ihres auf fünf Jahre ausgelegten Forschungsprojekts.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Matze Matik 13. Mär 2003

Nö, 20 würden dann passen... Bei 20% der Größe wären es 5, hast du irgendwie verdreht ;)

Angel 13. Mär 2003

wenn einer dieser neuen akkus bei gleicher laufzeit nur noch ein zwanzigstel so groß ist...

Vincent 12. Feb 2003

...wenn ich das schon lese...noch kleiner handys...mann hat ja jetzt schon nichts in der...

RATM 12. Feb 2003

LOL...werden was geniales entwickeln und loben uns schon mal im voraus dafuer. Erst Eier...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /