Abo
  • Services:

Microsoft: Mehr Sicherheitsinformationen für Heimanwender

Newsletter will in allgemeinverständlicher Sprache helfen

Microsoft will nun Heimanwender verstärkt vor Sicherheitsproblemen warnen und informieren, wie Abhilfe bei System-Sicherheitslöchern zu schaffen ist. Dazu bietet man ein kostenloses Security-Bulletin-Notification-System für diese Zielgruppe an.

Artikel veröffentlicht am ,

In allgemeinverständlicher Sprache soll damit Heimanwendern die Sicherheitsproblematik des Computeralltags näher gebracht werden, Sicherheitspatches erklärt und ihre Installation empfohlen werden. Der E-Mail-Newsletter wird ab diesem Monat allerdings ausschließlich in englischer Sprache im kostenlosen Abonnement angeboten und ist unter der URL www.microsoft.com/security/security_bulletins/decision.asp erreichbar.

Der eher für professionelle Anwender gedachte Microsoft Security Notification Service, den es seit 1998 gibt, hat nach Angaben von Microsoft derzeit mehr als 300.000 Abonnenten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Ich 18. Feb 2003

Es gibt genug Games unter Linux, und in nächster Zeit werden die OSS Projekte rund um 3D...

inu 12. Feb 2003

Bis auf das mit dem "deinstallieren sie Windows und installieren sie Linux" Wenn du das...

Rio D. 12. Feb 2003

Vorschlag für die erste Sicherheitsmeldung: "Surfen Sie nicht im Internet, Mailen Sie...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /