Abo
  • Services:

3DMark 03 ist da - 3D-Benchmark für DirectX 9 angetestet

Die Bildrate bricht dabei vor allem im "Mother Nature"-Test auf niedrige zweistellige Werte ein, wirkt also nicht mehr ganz flüssig. Schaltet man die Kantenglättung hinzu, sind in einigen Benchmark-Teilen - mit Ausnahme des ersten Tests ("Wings of Fury") - mitunter Bildraten im einstelligen Bereich zu sehen. Bei 1.024 x 768 Bildpunkten mit 4-Sample-Anti-Aliasing sinkt der 3DMark-03-Wert unseres Testsystems auf knapp über 2.500 Punkte, bei 6-Sample-AA sind es noch etwas über 1.800 Punkte. Weniger stark fällt die Wahl höherer Bildauflösungen (ohne Anti-Aliasing) ins Gewicht: Bei 1.280 x 1.024 Pixeln erreichte das Testsystem noch fast 3.500 Punkte, bei 1.600 x 1.200 Pixeln sind es dann allerdings auch nur noch knapp 2.800 Punkte.

Mother Nature - Nicht nur mit Kantenglättung eine Herausforderung
Mother Nature - Nicht nur mit Kantenglättung eine Herausforderung
Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. wesernetz Bremen GmbH, Bremen

Während man also in alten bis aktuellen Spielen Kantenglättung immer hinzuschalten und somit die Bildqualität enorm verbessern kann, ohne Ruckelgrafik befürchten zu müssen, werden Spiele mit realistischerer Grafik vermutlich selbst aktuelle High-End-Karten so ins Schwitzen bringen, dass die Kantenglättung mitunter besser abgeschaltet bleibt - zumindest bis zum Wechsel zur nächsten 3D-Grafikhardware-Generation. Es zeigt auch wieder einmal eindrucksvoll, dass 3D-Grafikhardware noch lange nicht am Ende ihrer Entwicklung angekommen ist.

Der 3DMark 03 ist nicht nur für die Grafikhardware und das Gesamtsystem fordernder als seine Vorgänger, sondern stellt Interessenten auch auf Grund der Datenmenge vor eine Herausforderung: Satte 170 MByte umfasst die Installationsdatei der kostenlosen Version. Diese findet sich zum Download auf www.futuremark.com bzw. den dort angegebenen Mirrors - allerdings wird es dank des starken Interesses wohl für die nächsten Stunden ein Glücksspiel sein, überhaupt auf die Download-Server zu kommen. Für rund 40,- US-Dollar lässt sich der 3DMark 03 per Registrier-Code zur Profi-Version freischalten, für 50,- Dollar bekommt man sie auf CD zugeschickt. Der 3DMark 03 Pro bietet feinere Einstellmöglichkeiten und einen eigenen Ergebnis-Browser, der feine Vergleiche verschiedener Komponenten erlaubt. Die Resultate beider Versionen können im Internet mit den Ergebnissen anderer Anwender verglichen werden. Mit den gesammelten Daten kann FutureMark dann wiederum seinen Unternehmenskunden - etwa Händlern oder Herstellern - eine kostenpflichtige Datenbank mit auf die Kunden-Hardware abgestimmten Kaufempfehlungen anbieten.

Nachtrag vom 11. Februar 2003:
Mit einer GeForce4-Ti-4600-Grafikkarte, einem 128-MByte-Referenz-Board von Nvidia, erreichte unser Testsystem bei 1.024 x 768 Bildpunkten ohne Kantenglättung knapp unter 1.700 Punkte. Mit einer Sapphire Radeon 9100 (Radeon 8500 mit anderem BIOS) mit 64 MByte Speicher schaffte das System knapp über 1.000 Punkte. In Verbindung mit einer Matrox-Parhelia-512-Grafikkarte (Bulk-Version) mit 128 MByte Speicher und aktuellen Beta-Treibern vom Dezember 2002 ergaben sich ernüchternde 845 Punkte. Allerdings muss fairerweise gesagt werden, dass Matrox die Parhelia-Grafikkarten mehr als Profi-2D-Lösungen denn als 3D-Spiele-Grafikkarten anpreist. Beide Karten können den Mother-Nature-Teil auf Grund der fehlenden Features nicht ausführen, deswegen wird dieser nicht gewertet; im zweiten und dritten Benchmark-Teil sind die Bildraten allerdings auch schon nicht mehr zu ertragen (knapp über 10 Bilder/s bei Nvidia, respektive unter 5 Bilder/s bei Matrox). Eine GeForceFX-Grafikkarte stand uns zum Testen mit dem 3DMark 03 leider noch nicht zur Verfügung, allerdings ist im Handel von Nvidias neuestem und teurem Spross sowieso noch nicht viel zu sehen.

 3DMark 03 ist da - 3D-Benchmark für DirectX 9 angetestet
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 12,49€
  3. 5€

Faster 16. Feb 2003

Hi alle, ich hab mir letzens nen p-0R|\|0-Booster gekauft. PIV 4,2 GHz Radeon 9900...

CK (Golem.de) 15. Feb 2003

Nachtrag: Nun ist ein Statement von Futuremark bez. der Nvidia-Anschuldigungen da: http...

CK (Golem.de) 15. Feb 2003

Moment, ich habe nicht gesagt, dass ich den 3DMark03 für das Wunderwerk der Schöpfung...

Nindindo 14. Feb 2003

entschuldigung, aber habt ihr den artikel _gelesen_? 3d mark 2003 dient der beratung zum...

CK (Golem.de) 14. Feb 2003

Das ist immer der übliche Streitfall - jemand stellt einen Benchmark vor, aber jeder...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /