Abo
  • Services:

3DMark 03 ist da - 3D-Benchmark für DirectX 9 angetestet

Die Bildrate bricht dabei vor allem im "Mother Nature"-Test auf niedrige zweistellige Werte ein, wirkt also nicht mehr ganz flüssig. Schaltet man die Kantenglättung hinzu, sind in einigen Benchmark-Teilen - mit Ausnahme des ersten Tests ("Wings of Fury") - mitunter Bildraten im einstelligen Bereich zu sehen. Bei 1.024 x 768 Bildpunkten mit 4-Sample-Anti-Aliasing sinkt der 3DMark-03-Wert unseres Testsystems auf knapp über 2.500 Punkte, bei 6-Sample-AA sind es noch etwas über 1.800 Punkte. Weniger stark fällt die Wahl höherer Bildauflösungen (ohne Anti-Aliasing) ins Gewicht: Bei 1.280 x 1.024 Pixeln erreichte das Testsystem noch fast 3.500 Punkte, bei 1.600 x 1.200 Pixeln sind es dann allerdings auch nur noch knapp 2.800 Punkte.

Mother Nature - Nicht nur mit Kantenglättung eine Herausforderung
Mother Nature - Nicht nur mit Kantenglättung eine Herausforderung
Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Während man also in alten bis aktuellen Spielen Kantenglättung immer hinzuschalten und somit die Bildqualität enorm verbessern kann, ohne Ruckelgrafik befürchten zu müssen, werden Spiele mit realistischerer Grafik vermutlich selbst aktuelle High-End-Karten so ins Schwitzen bringen, dass die Kantenglättung mitunter besser abgeschaltet bleibt - zumindest bis zum Wechsel zur nächsten 3D-Grafikhardware-Generation. Es zeigt auch wieder einmal eindrucksvoll, dass 3D-Grafikhardware noch lange nicht am Ende ihrer Entwicklung angekommen ist.

Der 3DMark 03 ist nicht nur für die Grafikhardware und das Gesamtsystem fordernder als seine Vorgänger, sondern stellt Interessenten auch auf Grund der Datenmenge vor eine Herausforderung: Satte 170 MByte umfasst die Installationsdatei der kostenlosen Version. Diese findet sich zum Download auf www.futuremark.com bzw. den dort angegebenen Mirrors - allerdings wird es dank des starken Interesses wohl für die nächsten Stunden ein Glücksspiel sein, überhaupt auf die Download-Server zu kommen. Für rund 40,- US-Dollar lässt sich der 3DMark 03 per Registrier-Code zur Profi-Version freischalten, für 50,- Dollar bekommt man sie auf CD zugeschickt. Der 3DMark 03 Pro bietet feinere Einstellmöglichkeiten und einen eigenen Ergebnis-Browser, der feine Vergleiche verschiedener Komponenten erlaubt. Die Resultate beider Versionen können im Internet mit den Ergebnissen anderer Anwender verglichen werden. Mit den gesammelten Daten kann FutureMark dann wiederum seinen Unternehmenskunden - etwa Händlern oder Herstellern - eine kostenpflichtige Datenbank mit auf die Kunden-Hardware abgestimmten Kaufempfehlungen anbieten.

Nachtrag vom 11. Februar 2003:
Mit einer GeForce4-Ti-4600-Grafikkarte, einem 128-MByte-Referenz-Board von Nvidia, erreichte unser Testsystem bei 1.024 x 768 Bildpunkten ohne Kantenglättung knapp unter 1.700 Punkte. Mit einer Sapphire Radeon 9100 (Radeon 8500 mit anderem BIOS) mit 64 MByte Speicher schaffte das System knapp über 1.000 Punkte. In Verbindung mit einer Matrox-Parhelia-512-Grafikkarte (Bulk-Version) mit 128 MByte Speicher und aktuellen Beta-Treibern vom Dezember 2002 ergaben sich ernüchternde 845 Punkte. Allerdings muss fairerweise gesagt werden, dass Matrox die Parhelia-Grafikkarten mehr als Profi-2D-Lösungen denn als 3D-Spiele-Grafikkarten anpreist. Beide Karten können den Mother-Nature-Teil auf Grund der fehlenden Features nicht ausführen, deswegen wird dieser nicht gewertet; im zweiten und dritten Benchmark-Teil sind die Bildraten allerdings auch schon nicht mehr zu ertragen (knapp über 10 Bilder/s bei Nvidia, respektive unter 5 Bilder/s bei Matrox). Eine GeForceFX-Grafikkarte stand uns zum Testen mit dem 3DMark 03 leider noch nicht zur Verfügung, allerdings ist im Handel von Nvidias neuestem und teurem Spross sowieso noch nicht viel zu sehen.

 3DMark 03 ist da - 3D-Benchmark für DirectX 9 angetestet
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Faster 16. Feb 2003

Hi alle, ich hab mir letzens nen p-0R|\|0-Booster gekauft. PIV 4,2 GHz Radeon 9900...

CK (Golem.de) 15. Feb 2003

Nachtrag: Nun ist ein Statement von Futuremark bez. der Nvidia-Anschuldigungen da: http...

CK (Golem.de) 15. Feb 2003

Moment, ich habe nicht gesagt, dass ich den 3DMark03 für das Wunderwerk der Schöpfung...

Nindindo 14. Feb 2003

entschuldigung, aber habt ihr den artikel _gelesen_? 3d mark 2003 dient der beratung zum...

CK (Golem.de) 14. Feb 2003

Das ist immer der übliche Streitfall - jemand stellt einen Benchmark vor, aber jeder...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /