Kingston stellt High-Performance-Speicher vor

Memory-Module HyperX PC3000 und PC3500 für Spielefreaks

Mit seinen neuen HyperX-Modulen engagiert sich Kingston im Bereich für High-Performance-Speicher und liefert DDR-SDRAM-Module mit getesteten 434 MHz aus. Der Hersteller verspricht zudem ein "beträchtliches" Overclocking-Potenzial.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der Marke HyperX will Kingston High-Performance-DDR-Module vermarkten, die speziell für Spiele-Freaks und PC-Enthusiasten konzipiert sind und über Overclocking-Potenzial verfügen. Angeboten werden zunächst Module mit 256 und 512 MByte, die Taktraten von bis zu 370 MHz (PC3000) und 434 MHz (PC3500) unterstützen. Kingston will diese Linie um weitere Hochgeschwindigkeitsmodule erweitern, sobald aktuelle Technik dafür verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die Speicherriegel sind laut Kingston zu 100 Prozent getestet, verfügen über eine lebenslange Garantie und sind mit einem Aluminium-Hitzeschild zur Wärmeableitung ausgestattet. Die Settings gibt Kingston mit "2-3-3-1T" (CAS Latency 2) für 370 MHz und 2-4-4-8-1T (CAS Latency 2) für 434 MHz an.

Die Speichermodule sollen zu Endkundenpreisen zwischen 61,- Euro (PC3000, 256 MByte) und 231,- Euro (PC3500, 512 MByte) zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Berlin: Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein
    Berlin
    Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein

    Der Lieferdienst Gorillas soll gegen das Arbeitsschutzgesetz verstoßen haben. Die Verstöße wurden an mehreren Standorten gemeldet.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Twitter: Bug Bounties für diskriminierende KI
    Twitter
    Bug Bounties für diskriminierende KI

    Twitter hatte Vorurteile in seinem eigenen Bildzuschnitt bestätigt. Nun sollen auch andere nach Diskriminierung in KI-Modellen suchen.

litefox 19. Feb 2003

stimmt nicht spreadsheets *lol* ... war mit den gedanken woanders ... heat-spreader...

chojin 12. Feb 2003

Die meisten aktuellen "High-Performance" Riegel werden mit Heat-Spreadern geliefert...

litefox 12. Feb 2003

@deeds, doch wenn man länger drüber nachdenkt, kommt man drauf, wieso sog. spreadsheets...

CK (Golem.de) 11. Feb 2003

:) Danke für den Hinweis, war ein Versehen des Kollegen. Ich selbst habs nicht gesehen...

deeds 11. Feb 2003

Hier wird von Datenraten gesprochen und Angaben über Taktraten gegeben. Die Datenrate...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /