Musikindustrie will digitale Musik nummerieren

Global Release Identifier (GRid) soll digitale Musik identifizieren

Der internationale Verband der Musikindustrie IFPI hat ein neues Identifikationssystem vorgestellt, das den Vertrieb von Musik über das Internet vereinfachen soll. Der Global Release Identifier (GRid) soll es erlauben, digitale Musik akkurat zu markieren und mit Informationen zur Erstellung, Lizenzierung und Verbreitung zu versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

GRid soll der internationale Standard der Musikindustrie für den digitalen Vertrieb von Musikveröffentlichungen werden. Er erlaubt es, Singles, Alben-Tracks, Gruppen von Tracks sowie Multimedia-Veröffentlichungen zu identifizieren, die elektronisch vertrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Dabei lädt man weitere Teilnehmer ein, sich dem Standard anzuschließen, was Plattenfirmen, Distributoren und Anbieter von Online-Diensten einschließt.

GRid stellt dabei eine digitale Version des Universal Product Code (UPC) dar, mit dem schon heute alle CDs versehen sind. Die elektronische Version soll allerdings über ein deutlich größeres Nummern-Spektrum verfügen. Jedes Unternehmen erhält dabei Nummern für bis zu 30 Millionen unterschiedliche Veröffentlichungen. Den UPC oder den International Standard Recording Code (ISRC) soll Grid allerdings nicht ersetzen, sondern parallel zu diesen existieren.

IFPI soll die Administration des Systems im Auftrag der Musikindustrie übernehmen. Interessenten, die das GRid Codes herausgeben wollen, müssen eine jährliche Gebühr in Höhe von 150 britischen Pfund an die GRid Registration Agency abführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kougar 19. Feb 2003

Grid hört sich an wie eine Kurzform von "get rid of", also etwas was man schnellstmöglich...

ip (Golem.de) 11. Feb 2003

Vielen Dank für den lieben Hinweis. Wurde bereits entsprechend korrigiert. Beste Grüße...

Ups 11. Feb 2003

Ich glaub die Links unter "Verwandte Artikel" in bezug auf Grid Computing haben überhaupt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /