Musikindustrie will digitale Musik nummerieren

Global Release Identifier (GRid) soll digitale Musik identifizieren

Der internationale Verband der Musikindustrie IFPI hat ein neues Identifikationssystem vorgestellt, das den Vertrieb von Musik über das Internet vereinfachen soll. Der Global Release Identifier (GRid) soll es erlauben, digitale Musik akkurat zu markieren und mit Informationen zur Erstellung, Lizenzierung und Verbreitung zu versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

GRid soll der internationale Standard der Musikindustrie für den digitalen Vertrieb von Musikveröffentlichungen werden. Er erlaubt es, Singles, Alben-Tracks, Gruppen von Tracks sowie Multimedia-Veröffentlichungen zu identifizieren, die elektronisch vertrieben werden.

Stellenmarkt
  1. IT Engineer (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Dabei lädt man weitere Teilnehmer ein, sich dem Standard anzuschließen, was Plattenfirmen, Distributoren und Anbieter von Online-Diensten einschließt.

GRid stellt dabei eine digitale Version des Universal Product Code (UPC) dar, mit dem schon heute alle CDs versehen sind. Die elektronische Version soll allerdings über ein deutlich größeres Nummern-Spektrum verfügen. Jedes Unternehmen erhält dabei Nummern für bis zu 30 Millionen unterschiedliche Veröffentlichungen. Den UPC oder den International Standard Recording Code (ISRC) soll Grid allerdings nicht ersetzen, sondern parallel zu diesen existieren.

IFPI soll die Administration des Systems im Auftrag der Musikindustrie übernehmen. Interessenten, die das GRid Codes herausgeben wollen, müssen eine jährliche Gebühr in Höhe von 150 britischen Pfund an die GRid Registration Agency abführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

kougar 19. Feb 2003

Grid hört sich an wie eine Kurzform von "get rid of", also etwas was man schnellstmöglich...

ip (Golem.de) 11. Feb 2003

Vielen Dank für den lieben Hinweis. Wurde bereits entsprechend korrigiert. Beste Grüße...

Ups 11. Feb 2003

Ich glaub die Links unter "Verwandte Artikel" in bezug auf Grid Computing haben überhaupt...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /