• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola nennt Details und Preis zum Quad-Band-Handy V600

Motorola V600 mit Digitalkamera, MMS, Bluetooth, WAP 2.0 und Java

Bereits Anfang Januar 2003 nannte Motorola erste Details zu dem Quad-Band-Handy V600 und liefert nun weitere technische Daten zu dem Gerät nach. So besitzt das Gerät neben einer Digitalkamera und einem Bluetooth-Chip auch einen Browser gemäß WAP 2.0 und unterstützt Java sowie EMS.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola V600
Motorola V600
Über die integrierte Kamera des V600 lassen sich Bilder in VGA-Auflösung schießen, die man per MMS versendet oder in das Adressbuch einbindet. Ist einem Adressbucheintrag ein Foto zugewiesen, erscheint dieses zur leichteren Identifizierung bei einem eingehenden Anruf. Zudem signalisiert das Gerät eingehende Anrufe über polyphone Klingeltöne, dezent per Vibrationsalarm oder mit Hilfe farbiger Lichteffekte, wobei unterschiedlichen Gesprächspartnern verschiedene Farben zugewiesen werden können. Geknipste Fotos lassen sich zudem als Bildschirmschoner einbinden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Dank der Quad-Band-Technik werkelt das 47,3 x 87,5 x 22,5 mm messende Gerät in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und kann somit unter anderem auch in Südamerika verwendet werden. Das Farb-Display im V600 stellt bei einer Auflösung von 176 x 220 Bildpunkten bis zu 64.000 Farben dar, dem ein kleines Außen-Display mit einer Auflösung von 96 x 32 Pixeln zur Seite steht, um eingehende Anrufinformationen anzeigen zu können, ohne das Gerät öffnen zu müssen.

Motorola V600 - offen
Motorola V600 - offen
Neben der MMS-Funktion bietet das Handy EMS-Unterstützung, SMS-Chat, eine Java-Engine sowie zahlreiche Spiele. Außerdem unterstützt das 95 Gramm wiegende Gerät bereits WAP 2.0, bietet einen E-Mail-Client mit POP3-Zugang sowie PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung, die sich mit Outlook synchronisieren lassen.

Der Lithium-Ionen-Akku soll eine Gesprächszeit von etwas über sechs Stunden bieten und etwa elf Tage im Bereitschaftsmodus arbeiten. Das V600 verfügt über austauschbare Metallschalen, um so das Aussehen des Geräts an den eigenen Geschmack anzupassen. Über Bluetooth nimmt das Handy drahtlos Kontakt zu kompatiblen Geräten auf.

Das V600 will Motorola ab dem zweiten Halbjahr 2003 für 479,- Euro ohne Kartenvertrag anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (von Lenovo, Acer, Asus, HP)

Sinbad 12. Jan 2004

endlich ist das Motorola V600 im Handel:

Bernd 08. Dez 2003

Motoklausi, der Prophet, schrieb Mitte März 2003: "Wenn Motorola 2. Halbjahr schreibt...

Akki 17. Nov 2003

Hey Leute, wenn ihr mehr über das Motorola V600 erfahren wollt, dann surft mal auf die...

Guido 10. Nov 2003

Wo kann man denn das V600 jetzt ohne Vertrag kaufen? (auch mit Vertragsverlängerung D1...

Julian 05. Sep 2003

Hoffentlich funktioniert mal der POP3 Zugang, habe bisher drei Handys gehabt wo er hätte...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /