Abo
  • Services:

Motorola nennt Details und Preis zum Quad-Band-Handy V600

Motorola V600 mit Digitalkamera, MMS, Bluetooth, WAP 2.0 und Java

Bereits Anfang Januar 2003 nannte Motorola erste Details zu dem Quad-Band-Handy V600 und liefert nun weitere technische Daten zu dem Gerät nach. So besitzt das Gerät neben einer Digitalkamera und einem Bluetooth-Chip auch einen Browser gemäß WAP 2.0 und unterstützt Java sowie EMS.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola V600
Motorola V600
Über die integrierte Kamera des V600 lassen sich Bilder in VGA-Auflösung schießen, die man per MMS versendet oder in das Adressbuch einbindet. Ist einem Adressbucheintrag ein Foto zugewiesen, erscheint dieses zur leichteren Identifizierung bei einem eingehenden Anruf. Zudem signalisiert das Gerät eingehende Anrufe über polyphone Klingeltöne, dezent per Vibrationsalarm oder mit Hilfe farbiger Lichteffekte, wobei unterschiedlichen Gesprächspartnern verschiedene Farben zugewiesen werden können. Geknipste Fotos lassen sich zudem als Bildschirmschoner einbinden.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Dank der Quad-Band-Technik werkelt das 47,3 x 87,5 x 22,5 mm messende Gerät in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und kann somit unter anderem auch in Südamerika verwendet werden. Das Farb-Display im V600 stellt bei einer Auflösung von 176 x 220 Bildpunkten bis zu 64.000 Farben dar, dem ein kleines Außen-Display mit einer Auflösung von 96 x 32 Pixeln zur Seite steht, um eingehende Anrufinformationen anzeigen zu können, ohne das Gerät öffnen zu müssen.

Motorola V600 - offen
Motorola V600 - offen
Neben der MMS-Funktion bietet das Handy EMS-Unterstützung, SMS-Chat, eine Java-Engine sowie zahlreiche Spiele. Außerdem unterstützt das 95 Gramm wiegende Gerät bereits WAP 2.0, bietet einen E-Mail-Client mit POP3-Zugang sowie PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung, die sich mit Outlook synchronisieren lassen.

Der Lithium-Ionen-Akku soll eine Gesprächszeit von etwas über sechs Stunden bieten und etwa elf Tage im Bereitschaftsmodus arbeiten. Das V600 verfügt über austauschbare Metallschalen, um so das Aussehen des Geräts an den eigenen Geschmack anzupassen. Über Bluetooth nimmt das Handy drahtlos Kontakt zu kompatiblen Geräten auf.

Das V600 will Motorola ab dem zweiten Halbjahr 2003 für 479,- Euro ohne Kartenvertrag anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. 57,99€

Sinbad 12. Jan 2004

endlich ist das Motorola V600 im Handel:

Bernd 08. Dez 2003

Motoklausi, der Prophet, schrieb Mitte März 2003: "Wenn Motorola 2. Halbjahr schreibt...

Akki 17. Nov 2003

Hey Leute, wenn ihr mehr über das Motorola V600 erfahren wollt, dann surft mal auf die...

Guido 10. Nov 2003

Wo kann man denn das V600 jetzt ohne Vertrag kaufen? (auch mit Vertragsverlängerung D1...

Julian 05. Sep 2003

Hoffentlich funktioniert mal der POP3 Zugang, habe bisher drei Handys gehabt wo er hätte...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /