Abo
  • Services:

Spieletest: Racing Evoluzione - Beeindruckend schönes Rasen

Screenshot #3
Screenshot #3
Da bietet der Arcade-Modus mehr Spaß und weniger Frust, allerdings schaltet man neue Wagen und Strecken für diesen nur im Dream-Mode frei. Die Steuerung ist dafür in allen Modi gleichermaßen gelungen und bewegt sich irgendwo im Mittelfeld zwischen leichter Zugänglichkeit und realistischer Simulation.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Screenshot #4
Screenshot #4
Eigentliches Highlight des Spieles ist aber zweifelsohne die Grafik: Extrem detaillierte Texturen, zahlreiche animierte Details am Streckenrand, glänzende Autos und eine enorme Weitsicht ohne störende Pop-Ups zeugen von der Fähigkeit der Entwickler. Den Sound hat man dafür vernachlässigt, die Hintergrundmusik und die wenigen Effekte können kaum überzeugen. Dafür stellt der Fuhrpark auch anspruchsvolle Raser zufrieden: Neben den zahlreichen Fantasie-Karossen, die man im Dream-Mode entwirft, sind auch 40 echte, lizenzierte Serienmodelle wie der Mercedes SL55 AMG oder der Renault Talisman enthalten.

Fazit:
Die Liste der Kritikpunkte an Racing Evoluzione ist nicht gerade klein: Mangelhafte Gegner-KI, mickriger Story- bzw. Wirtschafts-Part, die langweilige Soundkulisse und der etwas langwierige Dream-Mode sind allesamt Dinge, die hätten besser sein können. Nichtsdestotrotz ist Racing Evluzione eines der, wenn nicht das derzeit beste Rennspiel für die Xbox: Herausragende Optik, ein gutes Fahrgefühl und die Fahrzeug-Vielfalt lassen den Spielspaß auch auf längere Sicht trotz gelegentlicher Frust-Momente nicht abkühlen und fesseln an den Bildschirm. Auch wenn also die Erwartungen nicht ganz erfüllt wurden, sollte man sich den Titel als Rennsport-Fan nicht entgehen lassen.

 Spieletest: Racing Evoluzione - Beeindruckend schönes Rasen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 15,99€
  3. 20,99€

Player140 31. Mai 2003

Dann nehm halt World Racing, is eh besser ;-)

yo 07. Mär 2003

Das ich nicht lache, die X-Box ist ja voll kacke! Die wird eh in 1 bis 2 Jahren wieder...

subby 18. Feb 2003

allein das gamepad der xbox wäre einer der vielen gründe für mich keine xbox zu kaufen...

Nindindo 12. Feb 2003

pff, will ich ne kinderkonsole und mit obst rumspielen oder ne gescheite konsole? was für...

mia.max 12. Feb 2003

Also Burnout 2 ist meiner Meinung nicht gerade eine Grafik-Referenz. Siehts zwar alles...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /