Sun mit neuen Speicherlösungen

Sun StorEdge 3510 FC, 3310 NAS, L8 Autoloader und SDLT 320

Sun hat eine Reihe von neuen Speichersystemen vorgestellt, darunter den SAN StorEdge 3510 Fiber Channel (FC) Array und den Sun 3310 NAS Server sowie zwei Bandspeichersysteme.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Sun StorEdge 3510 FC gibt es als Einsteiger-SAN-Lösung in einem zwei Höheneinheiten großen Gehäuse für zwölf Platten. Das System kann auf bis zu 6 Höheneinheiten und eine Maximalspeicherkapazität von bis zu 5,2 Terabyte hochskaliert werden. Das Gerät kann mit acht Fibre Channel Ports ausgerüstet werden. Es ist mit einer Fail-Over-Funktionalität ausgestattet und arbeitet mit Sun Fire V480, V880 und den neuen V1280-Systemen zusammen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Produktmanager (m/w/d) Digitale Plattform - Analytics
    Loh Services GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland)
  2. IT-Service Mitarbeiter*in (m/w/d)
    Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die neue Sun-StorEdge-3310-NAS-Lösung soll durch den geringen Platzbedarf vornehmlich in Blade-Serverarchitekturen eingesetzt werden, darunter natürlich Suns neue Fire-Blade-Plattform.

Zu den weiteren Neuankündigungen gehören der Sun-StorEdge-L8-AutoLoader-Bandspeicher und das SDLT-320-Stand-alone-Bandlaufwerk. Der L8 Autoloader arbeitet mit Linear-Tape-Open-(LTO-)Technik und wird mit der Sun Solstice Backup Software ausgeliefert.

Das Sun StorEdge 3510 FC Array hat einen Einsteigerlistenpreis von 22.995 US- Dollar für ein 5 x 36 GB RAID Controller und soll ab Ende Februar zumindest in den USA erhältlich sein. Der Szb StorEdge 3310 NAS soll ab 18.995 US-Dollar mit 5x 36 GB RAID Controller erhältlich sein. In den USA soll das Gerät im zweiten Quartal 2003 auf den Markt kommen. Der Sun StorEdge L8 AutoLoader mit Solstice kostet ab 9.600 US-Dollar. Das SDLT-320-Bandlaufwerk ist ab 5.195 US-Dollar ab sofort erhältlich, teilte Sun mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7 5700G im Test
AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling

Acht Zen-3-Kerne, integrierte Vega-Grafik, niedriger Preis: Der Ryzen 7 5700G macht zwar vieles richtig, hat aber gewisse I/O-Nachteile.
Ein Test von Marc Sauter

Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling
Artikel
  1. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Hack: Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde
    Hack
    Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde

    Nach dem Hack eines Internetportals können keine Impftermine mehr gebucht werden. Laut Staatsanwaltschaft führt die Spur nach Deutschland.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /