Abo
  • Services:
Anzeige

Sun kündigt erste N1-Produkte an

Virtuelle Daten-Center sollen Realität werden

Sun hat erste Produkte und Dienstleitungen rund um seine Vision der nächsten Generation von Daten-Centern unter dem Namen N1 vorgestellt. Suns N1 soll weit verteilte Computer-Ressourcen wie Server, Speicherplatz, Software und Netzwerkkapazitäten zusammenführen und als eine Einheit arbeiten lassen. Diese Systeme sollen verschiedenste Plattformen und Hersteller umfassen können. Zunächst gibt es eine Lösung zur Virtualisierung von Bladeservern.

Anzeige

Der Sun N1 Provisioning Server 3.0 Blade Edition ist, wie der Name schon sagt, ein System, mit dem man ab dem zweiten Quartal 2003 schneller als bisher üblich Bladeserver virtuell bereitstellen kann. Damit sollen Bladeserver von einer Serverfarm auf die andere zugeordnet werden können, neue Serverkarten hinzugefügt und bestehende aus dem Rechenverbund herausgenommen werden, falls diese defekt sind oder anderweitig benötigt werden. Das Ganze soll mittels grafischer Benutzeroberfläche geschehen und ist nicht nur auf einzelne Blades, sondern auch mit ganzen Racks möglich, teilt Sun mit.

Neben Sun Solaris können auch Linux und Windowsserver mit dem Sun N1 Provisioning Server 3.0 Blade Edition verwaltet werden. Das Starterpack kostet 27.000 US-Dollar und enthält neben der Sun-Fire-Blade-Plattform die N1-Software, Installations- und Konfigurationshilfen sowie weitere Systemsoftware. Zudem hat Sun N1 Dataservices angekündigt, die externe Speicherlösungen ähnlich virtuell verwalten sollen wie die oben erwähnten Bladeserver.

Für die N1-Plattform bietet Sun zahlreiche Dienstleistungen an, die den Kunden bei der Planung, Errichtung und Wartung von N1-Sytemen helfen sollen. Dazu gehören virtuelle verteilte Computer-Ressourcen wie Server, Speicherplatz, Software und Netzwerkkapazitäten, die zusammengeführt als eine Einheit arbeiten sollen.

Sun sieht N1 in einer Linie mit anderen Entwicklungen aus dem eigenen Hause wie NFS (Network File System), Dynamic System Domains, Java, Solaris und der Sun ONE Grid Engine Software. Der Umstieg von N1, das ein effizienteres Modell der Computernutzung darstellen soll, wird in mehreren Phasen erfolgen, so Sun. In der erste Phase, die noch in diesem Jahr beginnen soll, stellt Sun die Virtualization in den Mittelpunkt, die die Basisinfrastruktur für N1 darstellt. Einzelne Systeme sollen dabei in einem Netzwerk zu einem Ganzen zusammengeführt werden.

In der Phase 2, die 2003 startet, sollen Dienste für spezielle Geschäftsfelder definiert werden, für die N1 dann die erforderlichen Ressourcen aus den virtuellen Computern der Phase 1 zusammenstellt. In der dritten Phase sollen dann ab 2004 auch Objekte auf dem Application Service Level automatisch von N1 verwaltet werden. Regelwerke für geschäftliche Anforderungen und Prioritäten sollen genutzt werden, um Applikationen und die von ihnen benötigten Netzwerkressourcen zur Verfügung zu stellen. So soll es möglich sein, einzelne User innerhalb von Applikationen gesondert zu behandeln.


eye home zur Startseite
NFec 11. Feb 2003

Genau, das! Sun ist besser als Microsoft, denn Sund hat es nicht nötig sich so verhalten...

Proxion 11. Feb 2003

Doch, den deren Produkte halten meist, was sie versprechen. Und meine Sun ist in den...

JENS 11. Feb 2003

Sun ist nicht besser wie Microsoft oder?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  2. KRZN GmbH, Kamp-Lintfort
  3. T-Systems International GmbH, Netphen
  4. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 399,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  2. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  3. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  4. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  5. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  6. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  7. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  8. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  9. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

  10. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips
  2. Celsius-Workstations Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Tesla hat einen Markt

    .02 Cents | 12:13

  2. Re: Sieht ja chic aus

    tingelchen | 12:12

  3. Re: Piraten

    pythoneer | 12:12

  4. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    AllDayPiano | 12:09

  5. Ich sehe das anders

    mhstar | 12:08


  1. 12:01

  2. 11:59

  3. 11:45

  4. 11:31

  5. 10:06

  6. 09:47

  7. 09:26

  8. 09:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel