Sun kündigt erste N1-Produkte an

Virtuelle Daten-Center sollen Realität werden

Sun hat erste Produkte und Dienstleitungen rund um seine Vision der nächsten Generation von Daten-Centern unter dem Namen N1 vorgestellt. Suns N1 soll weit verteilte Computer-Ressourcen wie Server, Speicherplatz, Software und Netzwerkkapazitäten zusammenführen und als eine Einheit arbeiten lassen. Diese Systeme sollen verschiedenste Plattformen und Hersteller umfassen können. Zunächst gibt es eine Lösung zur Virtualisierung von Bladeservern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sun N1 Provisioning Server 3.0 Blade Edition ist, wie der Name schon sagt, ein System, mit dem man ab dem zweiten Quartal 2003 schneller als bisher üblich Bladeserver virtuell bereitstellen kann. Damit sollen Bladeserver von einer Serverfarm auf die andere zugeordnet werden können, neue Serverkarten hinzugefügt und bestehende aus dem Rechenverbund herausgenommen werden, falls diese defekt sind oder anderweitig benötigt werden. Das Ganze soll mittels grafischer Benutzeroberfläche geschehen und ist nicht nur auf einzelne Blades, sondern auch mit ganzen Racks möglich, teilt Sun mit.

Stellenmarkt
  1. IT Quality Assurance Engineer (w/m/d) Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
  2. Big Data Engineer / Architect (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Neben Sun Solaris können auch Linux und Windowsserver mit dem Sun N1 Provisioning Server 3.0 Blade Edition verwaltet werden. Das Starterpack kostet 27.000 US-Dollar und enthält neben der Sun-Fire-Blade-Plattform die N1-Software, Installations- und Konfigurationshilfen sowie weitere Systemsoftware. Zudem hat Sun N1 Dataservices angekündigt, die externe Speicherlösungen ähnlich virtuell verwalten sollen wie die oben erwähnten Bladeserver.

Für die N1-Plattform bietet Sun zahlreiche Dienstleistungen an, die den Kunden bei der Planung, Errichtung und Wartung von N1-Sytemen helfen sollen. Dazu gehören virtuelle verteilte Computer-Ressourcen wie Server, Speicherplatz, Software und Netzwerkkapazitäten, die zusammengeführt als eine Einheit arbeiten sollen.

Sun sieht N1 in einer Linie mit anderen Entwicklungen aus dem eigenen Hause wie NFS (Network File System), Dynamic System Domains, Java, Solaris und der Sun ONE Grid Engine Software. Der Umstieg von N1, das ein effizienteres Modell der Computernutzung darstellen soll, wird in mehreren Phasen erfolgen, so Sun. In der erste Phase, die noch in diesem Jahr beginnen soll, stellt Sun die Virtualization in den Mittelpunkt, die die Basisinfrastruktur für N1 darstellt. Einzelne Systeme sollen dabei in einem Netzwerk zu einem Ganzen zusammengeführt werden.

In der Phase 2, die 2003 startet, sollen Dienste für spezielle Geschäftsfelder definiert werden, für die N1 dann die erforderlichen Ressourcen aus den virtuellen Computern der Phase 1 zusammenstellt. In der dritten Phase sollen dann ab 2004 auch Objekte auf dem Application Service Level automatisch von N1 verwaltet werden. Regelwerke für geschäftliche Anforderungen und Prioritäten sollen genutzt werden, um Applikationen und die von ihnen benötigten Netzwerkressourcen zur Verfügung zu stellen. So soll es möglich sein, einzelne User innerhalb von Applikationen gesondert zu behandeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7 5700G im Test
AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling

Acht Zen-3-Kerne, integrierte Vega-Grafik, niedriger Preis: Der Ryzen 7 5700G macht zwar vieles richtig, hat aber gewisse I/O-Nachteile.
Ein Test von Marc Sauter

Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling
Artikel
  1. Hack: Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde
    Hack
    Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde

    Nach dem Hack eines Internetportals können keine Impftermine mehr gebucht werden. Laut Staatsanwaltschaft führt die Spur nach Deutschland.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Youtube: Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber
    Youtube
    Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber

    Ein Youtuber baut einen ungewöhnlichen 3D-Drucker. Der Positron druckt auf dem Kopf stehend. Das macht ihn kompakt, so dass er in eine Tasche passt.

NFec 11. Feb 2003

Genau, das! Sun ist besser als Microsoft, denn Sund hat es nicht nötig sich so verhalten...

Proxion 11. Feb 2003

Doch, den deren Produkte halten meist, was sie versprechen. Und meine Sun ist in den...

JENS 11. Feb 2003

Sun ist nicht besser wie Microsoft oder?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /