Abo
  • Services:

Intel stellt neue Stromspartechnologien vor

Neue Details zu kommenden 64-Bit-Prozessoren angekündigt

Auf der IEEE International Solid-State Circuits Conference (ISSCC) will Intel in Vorträgen neue Möglichkeiten für stromsparende Chips vorstellen. Darunter hochspezialisierte Chips, die bestimmte Aufgaben deutlich effizienter bewältigen als normale Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu zählt unter anderem eine "TCP Offload Engine", die dem Hauptprozessor die Verarbeitung des TCP-Stacks abnehmen soll. Bei etwa gleicher Leistung kommt der Spezialchip aber mit rund 2 Watt aus, während ein aktueller Prozessor rund 75 Watt verbrät. Ein vorgestellter 3,5-GHz-Multiphasen-Clock-Generator mit nur 32 mW soll den Weg zum 10-GHz-Schaltkreis-Design ebnen. Ebenfalls vorgestellt: eine in 90 nm gefertigte 32-bittige Fließkomma- bzw. Multiplizier/Addierungs-Einheit, die bei einer Taktrate von 5 GHz nur 1,2 W benötigt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Für weniger Verluste in normalen Chips hingegen soll der Sleep-Transistor beitragen, der Teile des Chips komplett von der Stromzufuhr abschneidet, wenn sie nicht gebraucht werden.

Zugleich gibt Intel einige weitere Details zu seinen kommenden 64-Bit-Prozessoren für den Server-Einsatz bekannt. Wie bereits bekannt, soll noch in diesem Jahr ein überarbeiteter Itanium 2, Codename Madison, mit bis zu 6 MB Level-3-Cache und einer Taktfrequenz von 1,5 GHz auf den Markt kommen. Der in einem 130-Nanometer-Prozess gefertige Chip soll sich in bestehenden Itanium-Systemen nutzen lassen und kommt trotzt deutlich erhöhter Zahl der Transistoren mit einem kleineren Die aus als der aktuelle Itanium 2. Letzterer verfügt über rund 210 Millionen Transistoren, Madison wird mit rund 410 Millionen kommen. 2004 will Intel dann die Taktraten auf über 1,5 GHz steigern und den Level-3-Cache des Itanium 2 auf 9 MB ausbauen und damit die Grenze von 500 Millionen Transistoren auf einem Chip überschreiten. Bis 2007 will Intel Chips mit mehr als einer Milliarde Transistoren fertigen.

Mit "Montecito" will Intel dann einen 64-Bit-Chip auf den Markt bringen, der über zwei Prozessoren verfügt, aber weiterhin als Drop-In-Replacement für aktuelle Itanium-Chips genutzt werden kann. Je Prozessor plant Intel einen Level-3-Cache von mindestens 9 MB, so dass "Montecito" insgesamt über 18 MB Level-3-Cache verfügen wird.

Nichts Neues gab es hingegen zu "Deerfield" zu hören, einer stromsparenden, abgespeckten Ausgabe des Itanium 2, der noch in diesem Jahr zu haben sein soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
    Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
    Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

    Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
    2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
    3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

      •  /