Abo
  • Services:
Anzeige

Apple - RAID-System für bis zu 2,5 TByte Kapazität

System nutzt ATA/100 an 14 unabhängigen Laufwerkskanälen

Neben neuen Modellen seiner flachen 1U-Server stellt Apple heute mit Xserve RAID ein 3U-Rack-Speichersystem vor, das bis zu 2,5 TByte Festplattenkapazität mitbringt. Der Datendurchsatz soll bei bis zu 400 MByte/s liegen. Preislich liegt das System bei rund 5,- Euro pro GByte.

Anzeige

Dabei werkeln im Xserve RAID bis zu 14 unabhängige ATA/100-Laufwerkskanäle, die zusammen bis zu 2,5 TByte Festplattenkapazität unterstützen. Zwei unabhängige RAID-Controller mit bis zu 1 GByte Cache sollen ebenso für eine hohe Ausfallsicherheit sorgen wie das doppelt ausgelegte 2-GByte-Fibre-Channel-Interface.

Jedes der 180-GByte-Apple-Laufwerksmodule ("Apple Drive Module") verwendet seinen eigenen Laufwerkskanal, um die 400 MByte/s der Fibre-Channel-Anbindung voll auszuschöpfen. So lässt sich Xserve RAID durch weitere Laufwerksmodule in Kapazität und Leistung skalieren. Apple verspricht mit dem neuen System RAID Level 5 Durchsatz für HD-1080i-Videobearbeitung in Echtzeit.

"Das Xserve RAID ist ein echter Durchbruch. Mit bis zu 2,5 TByte Plattenkapazität für nur 5,- Euro pro GByte ist es auch noch erheblich kostengünstiger als die Speichersysteme von Dell, Sun oder EMC", so Phil Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple.

Für Benutzerfreundlichkeit und Ausfallsicherheit sollen beim Xserve RAID ein zugängliches Gehäuse, das modulare Komponentendesign und das visuelle Feedback für die lokale Kontrolle sorgen. Die Module für Stromversorgung und das Kühlsystem können im laufenden Betrieb in wenigen Sekunden ausgetauscht werden.

Die Java-basierte RAID Admin Software informiert über das System und verschickt im Problemfall automatisch eine E-Mail-Nachricht. Mit der neuen Rendezvous-Technologie von Apple kann ein RAID Admin automatisch mit jedem Xserve-RAID-System über jedes IP-Netzwerk verbunden werden.

Xserve RAID soll ab März 2003 im Apple Store und im Apple-Fachhandel in drei Standard-Konfigurationen erhältlich sein, kann aber auch nach Kundenwünschen ausgebaut werden. Zu den Erweiterungsoptionen zählen zusätzliche Apple-Drive-, Cache-Memory- und Cache-Battery-Module.

Für 7.770,84 Euro erhalten Käufer dabei ein Xserve RAID mit zwei unabhängigen RAID-Controllern mit 128 MByte Cache pro Controller und Unterstützung für bis zu 512 MByte Cache pro Controller, zwei 2-GByte-Fibre-Channel-Anschlüsse mit 200 MByte/s Durchsatz pro Channel, vier 180-GByte-ATA/100-Apple-Drive-Module sowie 8 MByte Laufwerks-Cache.

Die Version mit sieben 180-GByte-ATA/100-Apple-Drive-Modulen schlägt hingegen mit 9.684,84 Euro zu Buche, die Version mit 14 180-Gbyte-ATA/100-Apple-Drive-Modulen kommt auf 14.150.84 Euro.


eye home zur Startseite
irata 11. Feb 2003

Weiß ich jetzt leider nicht genau, aber Amiga hatte schon in den 80ern SCSI.

Andreas 11. Feb 2003

2 Jahre sind nur fuer Haendler gesetzlich vorgeschrieben! Und das auch nur in Deutschland...

Heiko 11. Feb 2003

1 Jahr? 2 Jahre sind mittlerweile gesetzlich vorgeschrieben. Heiko

deeds 10. Feb 2003

Thema Garantie: SCSI-Platten sind auch doppelt so teuer und die Hersteller können es sich...

Markus 10. Feb 2003

Geschwindigkeit: Die wirklich schnellen Platten werden nur für SCSI angeboten. Die gibts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  3. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  4. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-60%) 15,99€
  3. (-78%) 6,66€

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt...

    Nethlem | 23:39

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:39

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  4. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  5. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel