Abo
  • Services:
Anzeige

Xserve - Apple bohrt Server-Lösung auf

Zwei PowerPC-G4-Prozessoren mit 1,33 GHz in 1U-Rack-Design

Apple hat heute eine neue Version der Server-Lösung Xserve im 1U-Rack-Design vorgestellt. Die neuen Server warten mit Dual-1,33-GHz-PowerPC-G4-Prozessoren, bis zu 2 GByte Double-Data-Rate-(DDR-)Arbeitsspeicher bei 333 MHz und einer internen Festplattenspeicherkapazität ("hot pluggable") von bis zu 720 GB pro Server-Unit auf.

Anzeige

Dabei setzt Apple auf einen 167-MHz-Systembus und PC2700-DDR-SDRAM-Speicher. Zwei 64-Bit-, 66-MHz-PCI-Slots erlauben zudem eine einfache Erweiterung mit externen SCSI- und Fibre-Channel-Geräten, wie auch beispielsweise dem neuen Xserve-RAID-System von Apple. Der PCI/AGP-Steckplatz erlaubt zusätzliche PCI-Erweiterungsvarianten oder den Anschluss einer schnellen Grafikkarte. Zwei unabhängige Gigabit-Ethernet-Ports und der FireWire-800-Anschluss sorgen für eine Anbindung des Servers an seine Umgebung.

Xserve wird mit MacOS X Server mit einer unlimitierten Benutzerlizenz ausgeliefert. Die aktuelle Version der Server-Software bietet sowohl einen Print- als auch Fileservice, der dank Journaling-Technologie eine deutlich schnellere Reparatur des Dateisystems bei einem außerplanmäßigen Systemabsturz gewährleistet.

Eine erhöhte Datensicherheit soll Xserve im Zusammenspiel mit dem ebenfalls heute neu angekündigten Xserve-RAID-System von Apple bieten. Verbunden werden die beiden Systeme über die Zwei-Kanal-2-GB-Fibre-Channel-PCI-Karte von Apple, die zu einem Preis von 636,84 Euro erhältlich sein soll. Darüber können Daten mit einer Bandbreite von bis zu 400 MByte/s übertragen werden. Geliefert wird die PCI-Karte mit zwei 2,9 Meter langen Kupfer-Kabeln, die Karten-Anschlüsse können aber auch mit SFP-("Small Form-Factor pluggable"-)Kupferkabeln oder optischen Transceivern für die Verwendung von Glasfaserkabeln bestückt werden.

Die Xserve-Lösung soll ab März 2003 im AppleStore oder im Fachhandel verfügbar sein. Xserve wird in zwei Standard-Konfigurationen ausgeliefert oder kann nach Kundenwünschen konfiguriert werden. Build-to-order-Optionen umfassen diverse Arbeitsspeicher, Festplattenmodule, optische Laufwerke, Grafik-, SCSI- oder Fibre-Channel-Karten.

Als Standard-Konfiguration bietet Apple ein System mit einem 1,33-GHz-PowerPC-G4-Prozessor, 256 MByte DDR 333 RAM, 60 GB ATA/133-Apple-Drive-Module, Dual Gigabit Ethernet, CD-ROM und MacOS X Server mit einer unlimitierten Benutzerlizenz für 3.594,84 Euro sowie ein System mit Dual-1,33-GHz-PowerPC-G4-Prozessor, 512 MByte DDR 333 RAM, 60 GB ATA/133-Apple-Drive-Module, Dual Gigabit Ethernet, CD-ROM und MacOS X Server mit einer unlimitierten Benutzerlizenz für 4.870,84 Euro.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  2. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Hamburg
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  2. 16,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  2. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  3. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  4. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  5. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  6. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  7. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  8. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  9. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  10. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    AllDayPiano | 08:53

  2. Re: 4 GByte RAM

    Arkarit | 08:52

  3. Re: "Display ist ausreichend scharf" wohl zuviel...

    franky273 | 08:51

  4. Re: Knight Rider 2000

    Dieselmeister | 08:51

  5. Re: Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das...

    Palerider | 08:49


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel