Abo
  • Services:

Interxion übernimmt Systemmanagement des DE-CIX

Zusätzlicher DE-CIX in Düsseldorf soll im April eröffnen

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco e. V. hat Teile des Systemmanagements des größten deutschen Internet-Austauschknotens, DE-CIX, an Interxion übergeben. Für April ist die Eröffnung eines weiteren DE-CIX in Düsseldorf geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies beinhaltet zum einen ein Out of Band Management, einen Dienst, der es DE-CIX-Teilnehmern erlaubt, einen netzwerkunabhängigen Zugang mittels eines Telefonanschlusses zu ihren technischen Geräten herzustellen, zum anderen Interxions Performance Monitoring, das die Funktionalität der Switches, über die 85 Prozent des deutschen Internetverkehrs abgewickelt werden, überwacht. Potenzielle Leistungsengpässe sollen so bereits im Vorfeld identifiziert und behoben und Systemausfälle vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

"Auf Grund der langjährigen und guten Zusammenarbeit, der hohen technischen Standards und der professionellen Serviceleistungen, die Interxion liefert, freue ich mich, auch das Systemmanagement des DE-CIX an Interxion übergeben zu können", so Harald Summa, Geschäftsführer eco e. V.

Eco hat sich bereits 1999 für Interxion als DE-CIX-Standort entschieden. Seitdem ist Interxion für die physische Sicherheit, die Wartung und die Implementierung neuer Kunden verantwortlich. Seit dem Jahr 2001 hat man mit dem DE-CIX 2 einen redundanten Austauschknoten ebenfalls bei Interxion, aber in einem separaten Rechenzentrum untergebracht.

Aktuell hat der in Frankfurt am Main angesiedelte DE-CIX 110 Teilnehmer und ist in Deutschland der größte Internet-Austauschknoten. Rund 85 Prozent des deutschen und damit etwa 35 Prozent des europäischen Internetverkehrs fließen durch diesen Knoten. Um lokalen Internetverkehr lokal zu halten, ist die Eröffnung eines weiteren DE-CIX in Düsseldorf für April geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Eimann 10. Feb 2003

Jo scheint es wohl zu sein :) Wers braucht ... Gruss Dominik

gegen-tcpa.de 10. Feb 2003

Out of Band Management? Ist das nun das gute alte Einwählmodem für Fernwartung? Toller...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /