Abo
  • Services:
Anzeige

Erotisches Beach-Volleyball-Spiel sorgt für Rekordverkäufe

"Dead or Alive Xtreme Beach Volleyball" bestverkauftes Xbox-Spiel

Viele Xbox-Spieler weltweit warten seit längerem vor allem auf ein Spiel - "Dead or Alive Xtreme Beach Volleyball", ein Sporttitel, der nicht nur durch sein zugängliches Gameplay, sondern auch auf Grund der knapp bekleideten und hervorragend animierten weiblichen Polygon-Charaktere begeistern soll. In Japan ist das Spiel seit kurzem erhältlich und sorgt dort erwartungsgemäß für Rekordverkäufe und lange Schlangen vor den Geschäften.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Microsoft nennt zwar keine genauen Verkaufszahlen, gibt aber an, dass das Spiel bereits zwei Tage nach dem japanischen Verkaufsstart das bestverkaufte Xbox-Spiel in Japan überhaupt ist - angesichts der eher schwachen Abverkäufe der Xbox in Japan allerdings eine nicht unbedingt überraschende Meldung. Aber auch in den japanischen Videospiel-Charts für sämtliche Systeme konnte der Titel in seiner ersten Verkaufswoche direkt auf Platz zwei einsteigen. Zudem habe es vor zahlreichen Geschäften lange Warteschlangen gegeben, zahlreiche Spiele-Fans hätten sich sogar extra Urlaub genommen, um ein Spiel zu ergattern.

Screenshot #2
Screenshot #2
"Dead or Alive Xtreme Beach Volleyball" wird voraussichtlich im ersten Quartal 2003 in Europa veröffentlicht. Auch hier rechnet Microsoft mit ähnlichen Erfolgen: "Dieser Titel ist wohl eines der heiß ersehntesten Spiele, die für Xbox erscheinen", so Michel Cassius, Director of Xbox Platform EMEA. "TECMO hat ein großartiges neues Spiel erschaffen, das Elemente verschiedener Genres zu einem einzigartigen Erlebnis vereint. Die Grafik gehört zum Detailliertesten, das man je auf einem Videospielsystem gesehen hat: Man hat das Gefühl, Urlaub auf einer wunderschönen, tropischen Insel zu machen - genau die richtige Erfahrung für den derzeit kalten Winter. Wenn wir vom bisher erhaltenen Feedback der europäischen Spieler ausgehen, erwartet uns eine vergleichbare Reaktion, wie wir sie in Japan erlebt haben."

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Entwickler bei Tecmo, die zuletzt das Prügelspiel "Dead Or Alive 3" für die Xbox entwickelten, haben nach eigenen Angaben bei DOA Xtreme Beach Volleyball nicht nur Wert auf eine beeindruckende Grafik und somit gut aussehende Südsee-Damen gelegt, sondern auch ausgeklügelte Intelligenz- und Spiel-Routinen entwickelt, die auf jede Aktion des Spielers unbarmherzig reagieren. Das soll besonders bei der Auswahl der Gegenspielerinnen zum Tragen kommen, bei denen alte Rivalitäten einer Kooperation einen Strich durch die Rechnung machen können. Ist der Spieler zudem mit seiner sportlichen Schönheit nicht zufrieden, kann er ihr eine neue Bräunung, einen schickeren Bikini oder eine edle Sonnenbrille verpassen. Zudem muss man sich nicht nur in Volleyball-Matches beweisen, sondern auch eine Reihe anderer Aktivitäten auf der Insel erledigen.


eye home zur Startseite
Jay Bee 08. Apr 2007

Jau, gibt es auch KOSTENLOS bei eurem Händler um die Ecke! Einfach mal außerhalb der...

Abbadon 19. Apr 2003

Jetzt komm mal wieder runter!!! Okay, zugegeben, dat Game hat die gelisten Mädels der...

Nixe 20. Feb 2003

Da siehts man mal wieder - es geht (wie immer) nur um SEX!! Wir spielen schön, wir sind...

subby 18. Feb 2003

komm gib doch zu das du das game hauptsächlich nur wegen den geilen girls und deren t.tt...

der fiese Moepp 11. Feb 2003

Auch Spielegrafik wird von einem renderer erzeugt. Der Begriff ist sehr allgemein und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,00€
  2. 25,99€
  3. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    derdiedas | 17:17

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    DonKamillentee | 17:17

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08

  5. Re: Finde ich gut

    User_x | 17:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel