Abo
  • Services:

MandrakeSoft bringt Corporate Server 2.1

MandrakeClustering-Tools sind mit im Paket

MandrakeSoft hat mit dem Mandrake Corporate Server 2.1 eine neue Version seines Linux-basierten Betriebssystem veröffentlicht, die auf kritische Unternehmensserverfunktionen ausgelegt ist. Im Paket enthalten sind auch die MandrakeClustering-Tools. Die erste Version des Mandrake Linux Corporate Server wurde im September 2000 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Corporate Server soll alle Werkzeuge mitbringen die notwendig sind, um ein voll ausgestattetes Unternehmensnetzwerk bereitzustellen. Der Corporate Server zeichnet sich im Gegensatz zu den übrigen Produkten von Mandrake durch einen zwölfmonatigen Entwicklungszyklus aus. Dieser soll sowohl eine besondere Produktstabilität und -qualität als auch einen sorgfältigen Zertifizierungsprozess für die für Unternehmenseinsätze geeigneten Anwendungen ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. DATEV eG, Nürnberg

Der Corporate Server 2.1 ist im MandrakeStore im Rahmen eines Subskriptionspaketes erhältlich, das außer dem Produkt noch den Support und direkten Zugriff auf Software-Updates enthält. Es stehen zwei Pakete zur Auswahl: Das "Standard"-Paket für 749,- US-Dollar beinhaltet Support für fünf Anfragen innerhalb eines Jahreszeitraums, das "Unlimited"-Paket für 1.499,- US-Dollar gilt für beliebig viele Anfragen innerhalb eines Jahreszeitraums.

MandrakeSoft hat im Januar Antrag auf Gläubigerschutz ("declaration de cessation des paiements") gestellt, um seine angeschlagene Finanzsituation neu zu ordnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /