OKI mit neuer LED-S/W-Druckerserie B4000

1.200 x 600 dpi - als Einzelplatz- und Netzwerkdrucker

OKI bringt neue LED-Seitendrucker auf den Markt. Die neue Serie B4000 baut auf dem Okipage 14 auf. Die Geräte sind als Einzelplatz- und Netzwerkdrucker erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zwei Basismodelle B4200 und B4300 weisen eine Druckgeschwindigkeit von 18 Seiten pro Minute auf und bieten eine Auflösung von 1.200 x 600 dpi. Der B4200 verfügt über einen Standardspeicher von 8 MB sowie eine eingebaute Papierkassette für 250 Blatt. Der Preis liegt nach Herstellerangaben bei 440 Euro.

Das Modell B4300 arbeitet mit einem 200-MHz-Prozessor und kann, ausgestattet mit einer Netzwerkkarte oder einem PostScript SIMM, auch kleine Arbeitsgruppen bedienen. Das Gerät soll 498,- Euro kosten und ist standardmäßig mit 16 MB Speicherplatz ausgerüstet. Der B4300 kann mit einer 6.000-Blatt-Tonerpatrone betrieben werden, die nach Angaben von OKI 74,40 Euro kosten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /