Abo
  • Services:
Anzeige

USB-1.1- und USB-2.0-Peripherie an mehreren Rechnern nutzen

Neuer Switch von Lindy erlaubt gemeinsame Nutzung von USB-Geräten

Der Mannheimer Zubehör-Anbieter Lindy bietet mit dem neuen "USB 2.0 AutoSwitch" die Möglichkeit, nicht nur USB-1.1-, sondern auch USB-2.0-Geräte mit mehreren Rechnern nutzen zu können. So sollen USB-Geräte wie Scanner, Drucker oder Laufwerke über den Switch von bis zu vier anschließbaren Rechnern gleichzeitig genutzt werden können.

Anzeige

Den Switch gibt es in einer Ausführung für zwei und für vier anschließbare Rechner, beide verfügen über einen Port für ein anschließbares Peripherie-Gerät. Unter Verwendung von USB-Hubs sollen mehrere USB-Geräte gemeinsam verwendet werden können. Dabei soll es keinen Unterschied machen, ob sich PCs, Macs oder gemischte Arbeitsplätze die USB-Geräte teilen. Umgeschaltet wird dabei per Tastatur-Hotkey (zweimal die Rollen-Taste drücken) mittels Rechner oder mittels Taste am Switch.

Ein echtes Autoswitching (im Sinne von "wer zuerst kommt, mahlt zuerst") wird allerdings - entgegen dem Namen des Produkts - nicht geboten - und ist laut Lindy derzeit auch nicht möglich, da im Gegensatz zum allseits bekannten Parallelport-Drucker-Umschalter an einem USB-Bus viele Geräte gleichzeitig angeschlossen und permanent Daten übertragen werden. Ist ein Netzwerk vorhanden, dürfte also eine gemeinsame Nutzung insbesondere von USB-Druckern oder -Laufwerken ohne einen Switch sinnvoller sein.

Die 2-Port-Version des "USB 2.0 AutoSwitch" soll ab sofort für rund 29,- Euro, die 4-Port-Version für rund 55,- Euro erhältlich sein.


eye home zur Startseite
Rainer Maskus 15. Feb 2003

Wo kann ich denn so ein Teil kaufen? Habe 2 Rechner! Rainer

[MoRE]Mephisto 10. Feb 2003

Also: Der Switch ist wirklich nur was für's Heim-Büro meiner meinung nach. Jede...

Tilman 10. Feb 2003

Wer fuer usb entwickelt entwickelt fuer hotplug. das der druckjob nicht fertig wird ist...

Tilman 10. Feb 2003

technisch nichts aufregendes. Aber eine gute idee. Denn, usb ist ja hotplugfaehig, man...

Sturmkind 10. Feb 2003

Na ich denke bei 200 Rechnern wäre wohl eher nen Printserver und mehr als ein Drucker...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  3. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter 4 Ultimate 3DS 14,99€)
  2. 139,99€/149,99€ (Preisgarantie)
  3. 799€ (Vergleichspreis ca. 1.090€)

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    WonderGoal | 07:07

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  3. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  4. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22

  5. Re: Sinn

    Seargas | 03:52


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel