Abo
  • Services:

USB-1.1- und USB-2.0-Peripherie an mehreren Rechnern nutzen

Neuer Switch von Lindy erlaubt gemeinsame Nutzung von USB-Geräten

Der Mannheimer Zubehör-Anbieter Lindy bietet mit dem neuen "USB 2.0 AutoSwitch" die Möglichkeit, nicht nur USB-1.1-, sondern auch USB-2.0-Geräte mit mehreren Rechnern nutzen zu können. So sollen USB-Geräte wie Scanner, Drucker oder Laufwerke über den Switch von bis zu vier anschließbaren Rechnern gleichzeitig genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Switch gibt es in einer Ausführung für zwei und für vier anschließbare Rechner, beide verfügen über einen Port für ein anschließbares Peripherie-Gerät. Unter Verwendung von USB-Hubs sollen mehrere USB-Geräte gemeinsam verwendet werden können. Dabei soll es keinen Unterschied machen, ob sich PCs, Macs oder gemischte Arbeitsplätze die USB-Geräte teilen. Umgeschaltet wird dabei per Tastatur-Hotkey (zweimal die Rollen-Taste drücken) mittels Rechner oder mittels Taste am Switch.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

Ein echtes Autoswitching (im Sinne von "wer zuerst kommt, mahlt zuerst") wird allerdings - entgegen dem Namen des Produkts - nicht geboten - und ist laut Lindy derzeit auch nicht möglich, da im Gegensatz zum allseits bekannten Parallelport-Drucker-Umschalter an einem USB-Bus viele Geräte gleichzeitig angeschlossen und permanent Daten übertragen werden. Ist ein Netzwerk vorhanden, dürfte also eine gemeinsame Nutzung insbesondere von USB-Druckern oder -Laufwerken ohne einen Switch sinnvoller sein.

Die 2-Port-Version des "USB 2.0 AutoSwitch" soll ab sofort für rund 29,- Euro, die 4-Port-Version für rund 55,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Rainer Maskus 15. Feb 2003

Wo kann ich denn so ein Teil kaufen? Habe 2 Rechner! Rainer

[MoRE]Mephisto 10. Feb 2003

Also: Der Switch ist wirklich nur was für's Heim-Büro meiner meinung nach. Jede...

Tilman 10. Feb 2003

Wer fuer usb entwickelt entwickelt fuer hotplug. das der druckjob nicht fertig wird ist...

Tilman 10. Feb 2003

technisch nichts aufregendes. Aber eine gute idee. Denn, usb ist ja hotplugfaehig, man...

Sturmkind 10. Feb 2003

Na ich denke bei 200 Rechnern wäre wohl eher nen Printserver und mehr als ein Drucker...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /