• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: E-Government fehlt weiterhin die Bürgernähe

Durch verschiedene Ebenen der Beziehung der öffentlichen Verwaltung zu Bürgern bzw. Unternehmen, die von der bloßen Bereitstellung von Informationen bis hin zur voll elektronischen Fallabwicklung reichen, wurde das Angebot der Online-Dienste gemessen und in folgende vier Kernbereiche aufgeteilt:

  • Einnahmengenerierende Dienste: Dienstleistungen, bei denen Zahlungen von den Bürgern und Unternehmen an die Behörde erfolgen - vor allem Steuern und Sozialbeiträge
  • Registrierungsdienste: Dienstleistungen zur Sammlung von Daten als Ergebnis administrativer Pflichten - z.B. Geburt, Tod oder Heirat
  • Leistungen für Bürger und Unternehmen: Dienstleistungen der Behörden, die Bürgern und Unternehmen im Gegenzug für Steuern und Beiträge angeboten werden - z.B. Öffentliche Bibliotheken oder Arbeitsplatzvermittlung/-suche
  • Genehmigungen & Konzessionen: Dokumente, die von Behörden ausgestellt werden - z.B. die Erlaubnis, ein Haus zu bauen oder ein Unternehmen betreiben zu dürfen.
Insgesamt überrascht es kaum, dass die Dienste, die Staatseinnahmen sichern, am weitesten online entwickelt sind und den größten Fortschritt machten. Dagegen sind "Genehmigungen und Konzessionen" meist noch sehr entwicklungsbedürftig.

"Wir wollen mit dem Bericht einen Vergleichsmaßstab anbieten und gute Beispiele für die europäischen Länder vorstellen. Während einige Staaten ihre Entwicklung beschleunigen sollten, sind viele andere nicht mehr weit von der 100-Prozent-Marke der vollständig elektronischen öffentlichen Dienste entfernt", so EU-Kommissar Erkii Liikanen. "E-Government sollte sich in Europa verstärkt darauf konzentrieren, aus staatlichen Behörden kundenorientierte Dienstleister zu machen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Studie: E-Government fehlt weiterhin die Bürgernähe
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

Ron Sommer 10. Feb 2003

100% Zustimmung! Nur ein Beispiel: Ich habe vor ca. 2 Jahren mal eine Mail an die...

nove 08. Feb 2003

naja. E-Goverment ist gut und recht. schaut euch mal die Seiten der meisten Städte und...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /