Abo
  • Services:
Anzeige

VATM: Call-by-Call droht das Aus

Telekom muss nach Gutachtermeinung weiter abrechnen und mahnen

Fakturierung (Rechnungsstellung) und Inkasso (Eintreibung der Rechnungsbeträge und Durchführung der kaufmännischen Mahnung) für Call-by-Call-Anbieter müssen von der Deutschen Telekom AG (DTAG) angeboten werden, wenn es nicht zu einer verstärkten Remonopolisierung im deutschen TK-Markt kommen soll. Das geht aus zwei vom Wissenschaftlichen Institut für Kommunikationsdienste (WIK) beziehungsweise von Dialog Consult vorgestellten Studien hervor. Darauf wies der Telekommunikationsverband VATM hin.

Anzeige

Bereits seit 2001 ist die Telekom nicht mehr verpflichtet, Mahnwesen und gerichtliche Eintreibung für die Wettbewerber zu übernehmen. Das Verwaltungsgericht (VG) Köln sieht zudem die DTAG nicht in der Verpflichtung, einen erheblichen Teil der Servicerufnummern sowie die Nummern fürs Internet-by-Call über die DTAG-Rechnung einzuziehen. Lediglich Call-by-Call für Sprachtelefonie und Auskunftsdienste sollen noch über die Telekom-Rechnung laufen. Nach Ansicht des Gerichts liegt der Schwerpunkt bei den aus der Fakturierungspflicht herausgenommenen Angeboten nicht auf TK-Leistungen, sondern auf dahinterliegenden Inhalten. Dies sei eine Fehlentscheidung, wie der VATM und die Regulierungsbehörde meinen. Der Regulierer ist denn auch gegen die Entscheidung des VG in Berufung gegangen.

Das WIK und Dialog Consult sollen jetzt nach Auskunft des VATM in ihren Studien zeigen, dass Fakturierung und Inkasso wesentliche Leistungen sind - praktisch Anhängsel der Vorleistung Teilnehmeranschlussleitung -, die die Telekom den Wettbewerbern anbieten müsse, da diesen anderenfalls unverhältnismäßig hohe Kosten und Forderungsausfälle entstehen.

Bei einem durchschnittlichen monatlichen Umsatz von gut sechs Euro im offenen Call-by-Call, Interconnection-Kosten von circa vier Euro und Rechnungskosten im Falle einer eigenen Rechnung von etwa zwei Euro bliebe den Wettbewerbern auf Dauer keine Marge zum Leben. Die Einführung von Grundgebühren wie bei der DTAG oder das Durchsetzen höherer Verbindungspreise sei für die alternativen Anbieter keine Lösung. Die Telekom versuche indes, die Verbindungspreise weiter herunterzudrücken und im Quasi-Monopol bei den Grundgebühren höhere Preise durchzusetzen, so der Verband. Für den Kunden würde das Call-by-Call-Verfahren bedeutend unattraktiver, wenn Preise steigen und es mehrere Rechnungen gäbe. Insgesamt verschlechtert sich die wirtschaftliche Lage der betroffenen Wettbewerber im Falle hoher Fakturierungskosten bei geringen Rechnungsbeträgen und es kommt zu Marktaustritten. Lachender Dritter sei der Ex-Monopolist Deutsche Telekom AG, mutmaßt VATM.

Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM: "Planungssicherheit ist bei Fakturierung und Inkasso unverzichtbar, sonst haben die Geschäftsmodelle der Call-by-Call-Anbieter auf Dauer keine Chance mehr, und die für den Kunden schädliche Remonopolisierung des deutschen TK-Markts nimmt weiter ihren Lauf." Die angesprochenen Studien heißen WIK "Bedeutung der Fakturierung und des Inkassos für die Entwicklung des Wettbewerbs" und Dialog Consult "Ökonomische Bedeutung unterschiedlicher Fakturierungs- und Inkassoverfahren für den offenen Call-by-Call-Markt in Deutschland".


eye home zur Startseite
heinrich 10. Feb 2003

Eben. Wenn es da schon einen Verband gibt, könnte der auch die Abrechnung übernehmen...

doc_joc 07. Feb 2003

Tja, dumm gelaufen! Alle schreien nach Wettbewerb aber die Kosten will keine tragen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
  3. engbers GmbH & Co. KG, Gronau
  4. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  2. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  3. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  4. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  5. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  6. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  7. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  8. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  9. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  10. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: 200km ist aber für ein Paket Fahrer ja nun...

    deefens | 08:11

  2. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    moppi | 08:11

  3. Re: schöne belanglose Unterhaltungen...

    Dieselmeister | 08:08

  4. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    AllDayPiano | 08:05

  5. Re: [OT] functionalclam: "This page offers no...

    FreiGeistler | 08:03


  1. 07:40

  2. 07:21

  3. 16:57

  4. 16:25

  5. 16:15

  6. 15:32

  7. 15:30

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel