Microsoft und Nvidia einigen sich

Differenzen bei Xbox-Preisgestaltung beigelegt

Wie Nvidia bekannt gab, wurden die Meinungsverschiedenheiten zwischen Microsoft und Nvidia im Zusammenhang mit der Preisgestaltung der von Nvidia gefertigten Xbox-Chips beigelegt. Nvidia will demnach bei künftigen Preissenkungen der Xbox mit Microsoft kooperieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Da Nvidia von Microsoft in Abhängigkeit vom Xbox-Umsatz bezahlt wurde, blieben Nvidias Einnahmen vor dem Hintergrund des mehrfach gesenkten Xbox-Preises und des eher verhaltenen Absatzes der Spielekonsole hinter den Erwartungen zurück. Konkrete Angaben zur Einigung will Nvidia mit seinen Quartalszahlen am 13. Februar 2003 bekannt geben.

"Dies ist ein Gewinn für beide Unternehmen und wir könnten mit den Ergebnissen nicht zufriedener sein", meint der President und CEO von NVIDIA, Jen-Hsun Huang. Robbie Bach, der Senior Vice President von Microsoft und Chief Xbox Officer, kommentierte folgendermaßen: "Mit der Einigung werden wir die Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Nvidia fortsetzen und legen unseren Fokus auf den großen Erfolg der Xbox-Plattform."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dirk M. 06. Feb 2003

Das mit ATI sieht man ja schon am GameCube, die Bildqualität ist einfach top und die...

Buggs Bunny 06. Feb 2003

Nvidia sollte sich mal lieber wieder auf ihr Kerngeschäft konzentrieren: Der Entwicklung...

´'`-_-´'` 06. Feb 2003

"...und legen unseren Fokus auf den großen Erfolg der Xbox-Plattform." Mit Betonung auf...

Dirk M. 06. Feb 2003

Scheiße, haben sie sich doch noch geeinigt, na ja, nVidia muß es ja nötig haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /