GNOME 2.2: Neue Version des Linux-Desktops erschienen

Neue Features, mehr Performance und höhere Stabilität

Fünf Monate nach GNOME 2.0 und damit einen Monat früher als geplant hat das GMOME-Team jetzt die Version 2.2 seines Unix- und Linux-Desktops samt zugehöriger Entwicklerplattform veröffentlicht. Die neue Version wartet vor allem mit gesteigerter Performance und höherer Stabilität auf, bietet aber auch zahlreiche neue Features und Tools.

Artikel veröffentlicht am ,

So wurde das User-Interface des Dateimanagers Nautilus gründlich überarbeitet und seine Einbidung in andere GNOME-Applikationen verbessert. Unter anderem lassen sich Nautilus-Funktionen jetzt aus Context-sensitive-Menüs anderer Applikationen direkt aufrufen. Auch zeigt GNOME das Starten eine Applikation an, bevor diese sich erkennbar meldet.

GNOME 2.2 - Nautilus
GNOME 2.2 - Nautilus
Inhalt:
  1. GNOME 2.2: Neue Version des Linux-Desktops erschienen
  2. GNOME 2.2: Neue Version des Linux-Desktops erschienen

Das Panel lässt sich in der neuen Version zusammen mit dem Rest des Desktops im Aussehen verändern, ein "Show-Desktop"-Button, der alle Fenster minimiert, wurde implementiert sowie der Zugriff auf zuletzt geöffnete Dateien verbessert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GNOME 2.2: Neue Version des Linux-Desktops erschienen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Hermann Riemann 17. Mär 2003

Ich verwende bei KDE bis zu 16 Desktops mit unterschiedlicher Fensterzusammensetzung...

der Mosher 06. Feb 2003

Wo kann man das nachlesen? Zitat aus der FAQ (http://www.trolltech.com/developer/faqs...

Balok 06. Feb 2003

Erste Eindrücke von Ximian Desktop 2.0 gibt es hier: http://www.linuxandmain.com/modules...

Python 06. Feb 2003

Leider - Jein, Das Linux Qt ist (inzwischen) reines GPL - Qt für Windows ist nur für den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Green Card 22: Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert
    Green Card 22
    Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert

    Der IT-Branchenverband Bitkom empfiehlt in einem Positionspapier, gezielt russische IT-Fachkräfte abzuwerben.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /