Abo
  • Services:

Zwei neue Sicherheitslücken im Internet Explorer

Sammel-Patch behebt neue Sicherheitslecks im Cross-Domain Security Model

Microsoft bietet ab sofort einen weiteren Sammel-Patch für den Internet Explorer der Versionen 5.x, 5.5x und 6.x für die Windows-Plattform an. Neben bisher bekannten Sicherheitslecks behebt der Patch auch zwei bisher nicht beseitigte Sicherheitslücken, die im Cross-Domain Security Model des Browsers stecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Über eine präparierte Webseite kann ein Angreifer gefährlichen Scriptcode ausführen und so Zugriff auf Daten einer anderen Domain erhalten. Darüber könnte dieser im schlimmsten Fall Programmcode auf das entsprechende System übertragen und ausführen oder bereits darauf befindlichen Programmcode starten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Ein weiteres Sicherheitsleck steckt in der showHelp()-Funktion im Internet Explorer, die Hilfeseiten anzeigt. Durch einen Programmfehler lassen sich über eine entsprechend präparierte Webseite mehr Protokolle aufrufen als nötig. So erlaubt es einem Angreifer die Einsicht in Nutzerdaten sowie die Ausführung von Programmcode, ganz gleich ob dieser sich bereits auf dem lokalen System befindet oder vom Angreifer aufgespielt wird. Der nun veröffentlichte Patch blockiert die Hilfe-Funktion bis zur Einspielung eines separat bereitgestellten Updates für die Windows-Hilfe. Dieses Update sorgt dann dafür, dass die showHelp()-Funktion mit stärkeren Restriktionen wieder läuft.

Microsoft bietet den Sammel-Patch für Internet Explorer 5.x, 5.5x und 6.x ab sofort unter anderem in deutscher Sprache zum Download an. Für die Aktualisierung der Hilfe-Funktion stellt Microsoft entsprechende Downloads über die Windows-Update-Funktion bereit. Alternativ existieren direkte Downloads in deutscher Sprache für Windows 2000, Windows XP, Windows XP - 64 Bit Edition.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

nixblick 07. Feb 2003

Um jetzt klar Schiff zu machen: 1. DU hast deinem Vorredner unterstellt nicht richtig...

Michael 07. Feb 2003

Kindliche Art und Weise zu Kritik? Was denn für Kritik? Du hast keine Kritik geübt...

luke17 07. Feb 2003

Hallo Heiderogoshi , Abgesehen davon, dass mein Nick nichts mit meinem Alter zu tun hat...

Michael C. Haller 06. Feb 2003

Das kann ich auch, mission critical und Windows ist doch ein Paradoxon. Deshalb benutze...

nixblick 06. Feb 2003

bitte nich auf die Autobahn!!! Da sind schon genug Irre unterwegs - hat Computerbild...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /