Abo
  • Services:

Nokia veröffentlicht Details zu N-Gage

T-Mobile, Activision, Eidos, THQ und Taito sind erste Partner

Nokia hat gestern in London und Sydney sein neues mobiles Spiele-Terminal Nokia N-Gage vorgestellt. Mit dem bereits im November angekündigten Gerät können mehrere Spieler sowohl lokal via Bluetooth als auch über weite Distanzen unter Nutzung von Mobilfunknetzen miteinander spielen. Im vierten Quartal soll das N-Gage rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft weltweit erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

So will Nokia mit dem N-Gage den Weg für neue Geschäftsmodelle bahnen, die auch für Spiele-Entwickler, Spiele-Publisher sowie Netzbetreiber und andere Diensteanbieter neue Umsatzchancen bieten und die Entwicklung neuer Dienstekonzepte fördern. Spiele-Publisher wie Activision, Eidos, Sega, Taito und THQ haben bereits ihre Unterstützung für Nokias Konkurrenz zu Nintendos Game Boy Advance zugesagt.

Nokia N-Gage
Nokia N-Gage
Inhalt:
  1. Nokia veröffentlicht Details zu N-Gage
  2. Nokia veröffentlicht Details zu N-Gage

Das Gerät verfügt über einen Farbbildschirm mit Hintergrundbeleuchtung, 4.096 Farben mit 176 x 208 Pixeln und basiert auf der Series-60-Plattform und dem Betriebssystem Symbian. Integriert ist Bluetooth für kabelloses Spielen mit mehreren Spielern sowie als Eingabemöglichkeit ein 8-Wege-Taster ("Rocker-Key") zum Spielen. Das Gerät erlaubt MMS-Versand und beherrscht GPRS. Ferner ist ein XHTML-Browser sowie die Unterstützung für Java-Anwendungen integriert. Der Spieleknochen kann per PC-USB-Anschluss seine Kalenderdaten mit dem Windows-PC abgleichen und über den gleichen Anschluss auch Anwendungen und Musikdateien beziehen. Letztere spielt das N-Gage in den Formaten MP3 und AAC ab.

Darüber hinaus ist das Gerät mit einem UKW-Stereo-Radio ausgestattet und ermöglicht als Triband-Mobiltelefon weltweites Telefonieren - überall dort, wo GSM-900-, 1800- oder 1900-Netze unterstützt werden.

Das Gerät soll drei bis sechs Stunden Spielzeit sowie zwei bis vier Stunden Sprechzeit ermöglichen und weist eine Stand-by-Zeit zwischen 150 bis 200 Stunden aus. Man soll nach Angaben des Herstellers damit bis zu acht Stunden Musik von dem lokalen Speicher hören können und 20 Stunden Radio empfangen. Das N-Gage misst 133,7 x 69,7 x 20,2 mm (L x B x T) und wiegt 137 g.

Nokia veröffentlicht Details zu N-Gage 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  3. 4,25€

Sebastian 23. Mär 2003

Also ich habe das Ding auf der Cebit probegespielt! kommt locker an Playstation 1grafik...

schreiber 11. Mär 2003

Also ich finde das richtig geil.Warum sollte man sowas nicht ausnutzen z.B. bei einem...

hapezet 09. Feb 2003

Das N-Gage wird der Knüller schlechthin, auf so ein Multifunktions Mobilteltefon mit...

Heiderogoshi 06. Feb 2003

Nicht zu vergessen die PDA Funktion eines Kalenders --- kann das Ding später wohl auch...

MFG 06. Feb 2003

Das Teil ist doch total geil - es verbindet drei Geräte MP3 Player / GBA / Handy...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /