Abo
  • Services:

Lycos Europe mit positivem EBITDA

Umsatz geht in 2002 um 22 Prozent zurück

Im vierten Quartal 2002 verzeichnete Lycos Europe erstmals ein positives EBITDA (Ergebnis vor Zinsaufwand, Steuern und Abschreibungen). Das EBITDA in Höhe von 1,5 Millionen Euro kam sowohl durch operative Verbesserungen als auch durch Einmal-Effekte wie beispielsweise Saisonalität und Verringerung der Restrukturierungsrückstellungen zustande.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das vollständige Geschäftsjahr reduzierte sich der EBITDA-Verlust von minus 133,3 Millionen Euro im Jahr 2001 auf minus 53,9 Millionen Euro im Jahr 2002. Im Jahr 2002 beliefen sich Lycos Europes Umsätze auf 118,0 Millionen Euro, ein Rückgang um 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 150,7 Millionen Euro. Im vierten Quartal 2002 verringerten sich die Umsätze von 36,0 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 28,8 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Der Jahresfehlbetrag verbesserte sich um 80 Prozent von minus 909,4 Millionen Euro im Jahr 2001 auf minus 179,0 Millionen Euro im Jahr 2002. Dabei wurde 2002 der Jahresfehlbetrag durch das Ergebnis aus Änderungen von Bilanzierungsgrundsätzen in Höhe von 100,4 Millionen Euro für das gesamte Geschäftsjahr 2002 beeinträchtigt. Im vierten Quartal 2002 betrug der Fehlbetrag minus 1,5 Millionen Euro im Vergleich zu minus 28,9 Millionen Euro im letzten Quartal 2001.

Am 31. Dezember 2002 beliefen sich Lycos Europes liquide Mittel auf 219,6 Millionen Euro.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /