Abo
  • Services:
Anzeige

Kein Missbrauchsverfahren gegen Surftime-Tarife von T-Online

Kurth: "Keine Notwendigkeit zur Regulierung von Online-Tarifen"

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) hat ihre nach eigenen Angaben umfangreichen Ermittlungen zu den Surftime-Produkten der T-Online International AG abgeschlossen. Ein Preisdumping konnte nicht festgestellt werden, so dass T-Online die Tarife weiter unverändert anbieten darf.

Anzeige

"Es besteht gegenwärtig keine Notwendigkeit, Online-Tarife zu regulieren. Die erhobenen Vorwürfe eines Preisdumpings durch T-Online konnten nicht erhärtet werden", sagte der Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, Matthias Kurth, in Bonn. "Dieses Ergebnis konnte auch durch einen aktuellen internationalen Tarifvergleich der englischen Regulierungsbehörde Oftel vom Dezember 2002 untermauert werden. Dieser Vergleich zeigt, dass die in Rede stehenden Tarife sich im Rahmen des Marktüblichen bewegen."

Die Behörde untersuchte diesen Bereich, weil der Verdacht geäußert wurde, die T-Online-Tarife würden durch Preisdumping den Wettbewerb behindern. Bei den reklamierten Produkten kann der Verbraucher für eine monatliche Einmalzahlung ein bestimmtes Minutenkontingent beziehen, wobei jede über das Kontingent hinausgehende Minute zusätzlich zu einem höheren Tarif hinzugekauft werden muss.

Im Rahmen eines Vorverfahrens zur nachträglichen Entgeltkontrolle durch die Reg TP hat sich der Dumpingverdacht nicht bestätigt. Zwar zählt T-Online mit seinen Surftime-Produkten bei einer minutengenauen Einhaltung der Zeitbudgets national zu den drei günstigsten Anbietern, dieses Ergebnis wird jedoch in zweierlei Hinsicht relativiert. Zum einen könne T-Online mit seinen Surftime-Produkten in den wahrscheinlichen Fällen, dass die durchschnittliche monatliche Nutzungszeit ober- oder unterhalb des bezahlten Zeitbudgets liegt, nicht mehr zu den drei günstigsten Anbietern gezählt werden.

Zum anderen zeigt auch der von der englischen Regulierungsbehörde Oftel herausgegebene internationale Tarifvergleich, dass T-Online im Feld der von Oftel verglichenen Anbieter im mittleren Preissegment liegt. Andere Produkte von T-Online zählen bei keiner der im Rahmen des Tarifvergleichs angenommenen durchschnittlichen Nutzungsdauern zu den günstigsten Alternativen. Auch aus diesen Gründen wurde von der Einleitung eines förmlichen Verfahrens der nachträglichen Entgeltregulierung gegen die T-Online International AG abgesehen.


eye home zur Startseite
coolcommander 06. Feb 2003

Ist schon peinlich für AOL: die RegTP muss denen erklären wie Tarife funktionieren! *g...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. ADA Cosmetics Holding GmbH, Kehl
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Köln, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€ USK 18
  2. (-80%) 4,99€
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       

  1. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt

  2. EU-Urheberrechtsreform

    Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest

  3. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  4. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  5. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  6. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  7. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  8. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen

  9. Synthesizer IIIp

    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

  10. My Playstation

    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Hauptentwickler James Enright (aka Apoc...

    Dipl_Inf_Millio... | 13:16

  2. Re: Ich wäre mal froh um VDSL 100

    mainframe | 13:15

  3. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    aguentsch | 13:15

  4. Re: Kurzfristig...

    bernd71 | 13:15

  5. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Sicaine | 13:14


  1. 13:12

  2. 12:40

  3. 12:07

  4. 12:05

  5. 12:01

  6. 11:50

  7. 11:44

  8. 11:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel