Zelda-Schöpfer gibt erste Autogrammstunde in Europa

Shigeru Miyamoto wirbt in London für Nintendos Zelda-Titel für GBA und Gamecube

Der Nintendo-Star-Programmierer und Schöpfer von Videospielen wie "Donkey Kong", "Super Mario Bros" und "Zelda", Shigeru Miyamoto, wird im Februar in London persönlich für die kommenden Zelda-Titel "The Legend of Zelda: A Link to the Past" für den Game Boy Advance (GBA) und "The Legend of Zelda: The Wind Waker" für den Gamecube Werbung machen. Dies soll Miyamotos erster öffentlicher Auftritt in Europa sein; er ist mit einer Signierstunde für Fans der Serie verbunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Shigeru Miyamoto
Shigeru Miyamoto
Am 21. Februar 2003 wird Miyamoto im Virgin Megastore in der Londoner Oxford Street von 13 bis 15 Uhr Ortszeit für seine Fans zu sehen sein und deren mitgebrachte Videospielmodule oder -packungen signieren, sofern diese von einem der 70 Titel stammen, die Miyamoto seit 1981 erschaffen hat. Die ersten zehn Fans in der zu erwartenden Warteschlange sollen kostenlos das neue Zelda für GBA mit persönlicher Widmung erhalten - einen Monat bevor es im Handel erhältlich ist.

Während "The Legend of Zelda: A Link to the Past" für GBA ab 28. März 2003 in den europäischen Handel kommen soll, müssen Gamecube-Besitzer noch bis zum 3. Mai 2003 auf "The Legend of Zelda: The Wind Waker" warten. In Japan sind beide Spiele schon erhältlich. Wem der Name des GBA-Titels bekannt vorkommt, muss sich nicht wundern: Es handelt sich um die Handheld-Umsetzung des gleichnamigen Spiels für die alte SuperNintendo-Konsole (SNS) von 1991.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein
    WhatsOnFlix
    Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

    Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.

Bulsara 06. Feb 2003

/Klugscheißer-Mode an/ London = England = Britische Pfund /Klugscheißer-Mode aus/ ;-)

Tom 06. Feb 2003

Bin ja mal gespannt, wie viele Fans der Serie eingentlich nur Fans des Euros sind.

horst 06. Feb 2003

Stimmt immerhin ist München nicht einmal halb so groß wie Platz zwei... hat Köln...

me 06. Feb 2003

Kommt auf die Definition an wenn die größten Städte das Landes Berlin und Hamburg sind...

unfug 06. Feb 2003

bitte was?....münchen gehört nich zu den größten städten deutschlands???....ich geh mal...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /