Abo
  • Services:

GeForce-FX-Grafikkarten lassen auf sich warten

PNY kündigt Grafikkarte "Verto GeForce FX 5800 Ultra" für Ende Februar 2003 an

Der enge Nvidia-Partner PNY hat die Auslieferung seiner GeForce-FX-5800-Ultra-Grafikkarte für Ende Februar 2003 angekündigt. Unterdessen halten sich die meisten anderen Hersteller mittlerweile mit Nennungen von Auslieferungsterminen vorsichtig zurück - auch der Hersteller Club-3D, der ursprünglich im Januar als einer der Ersten ausliefern wollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch im Dezember hieß es von Nvidia mehr als zuversichtlich, dass die ersten Grafikkarten mit GeForceFX-Grafikprozessoren im Januar/Februar 2003 auf den Markt kommen werden. Im Moment driftet die Auslieferung größerer Stückzahlen allerdings mehr gegen Februar/März, woran nicht nur Probleme dank der hoch getakteten und komplexen Hardware, deren noch ausschließlicher Fertigung durch Foxconn, sondern auch die eher negativen Presseberichte schuld sein dürften.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

In ersten Tests wurden nicht nur die enorme Lautstärke der Standard-Kühlung, sondern auch das Preis-Leistungs-Verhältnis bemängelt, da sich erste GeForce-FX-Grafikkarten bei deutlich höherem Board-Preis nicht deutlich von ATIs Radeon 9700 Pro absetzen konnten. Das Lautstärke-Problem will zumindest Gainward in den Griff bekommen haben und ein faktisch nicht hörbares, eigenes Kühlsystem auf seinen Karten aufbringen. Von ATIs Boardpartnern ist zudem unter der Hand zu hören, dass zur CeBIT 2003 der Nachfolger der Radeon 9700 Pro mit Codenamen R350 kommen wird, so dass der GeForce-FX-Start nicht gerade gelungen scheint. Das entscheidende "Death-Match" zwischen den Kontrahenten wird jedoch erst mit kommenden 3D-Spielen und dem für Februar erwarteten synthetischen 3D-Benchmark 3DMark 03 ausgetragen, da erst diese die Fähigkeiten der modernen Architekturen nutzen können.

PNY Verto GeForce FX 5800 Ultra
PNY Verto GeForce FX 5800 Ultra

Doch zurück zu PNY: Die nun angekündigte "PNY VERTO GeForce FX 5800 Ultra" verfügt über 128 MB DDR-II-Speicher und ist mit 500 MHz getaktet. An Schnittstellen werden VGA- und DVI-Ausgänge sowie Video-In und Video-Out (VIVO) geboten. Im Preis von 629,- Euro enthalten ist neben passenden Kabeln, Handbuch, Software-DVD-Player NVDVD und dem 3D-Rollenspiel Morrowind zusätzlich ein 256-MByte-SDR- oder DDR-SDRAM-Speichermodul oder eine 256-MByte-Compact-Flash-Card, um potenzielle Kunden trotz des hohen Preises zum Kauf zu bewegen. Dazu Martin Haufschild, Niederlassungsleiter der PNY Technologies Deutschland: "Wenn wir ab Ende Februar die VERTO GeForce FX 5800 Ultra ausliefern, ist jeder Packung eine Postkarte beigefügt. Mit dieser kann der Kunde dann mitteilen, welches der PNY-Speicherprodukte er haben möchte. Nach Erhalt der Karte werden wir ihm dieses umgehend kostenfrei zusenden. Als Hersteller von Speicherprodukten liegt es für uns nahe, solch ein Hardware-Bundle dem Endkunden anzubieten." Die Garantie auf die Grafikkarte beträgt laut PNY beachtliche fünf Jahre.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 128,15€ + Versand
  2. bei dell.com
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Theo 12. Feb 2003

An Dauersauger oder besser an Dirk S.! Letztendlich war Terradreck der erste der...

nixblick 06. Feb 2003

was für nen Passivkühler haste den den Zalman ZM 50 oder ZM80? Oder gibts auch noch ne...

Rollercoaster 06. Feb 2003

Für mich ist nicht die Frage nach dem Preis (der fällt eh bald) und die Frage wozu (die...

hiTCH-HiKER 05. Feb 2003

oder gleichzeitig :) ... denn sehr lange vor der CeBit erwarte ich die FX Staubsauger nicht

HiddenGhost 05. Feb 2003

GENAU ;o) ...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /