Abo
  • Services:
Anzeige

Opera behebt Sicherheitslücken in aktuellem Browser

Eklat um die Art der Bekanntmachung der Sicherheitslöcher

Einen Tag nachdem das israelische Sicherheitsunternehmen GreyMagic über zahlreiche Sicherheitslücken in den JavaScript-Funktionen der Windows-Version von Opera 7.0 berichtet hat, bieten die Norweger eine korrigierte Version zum Download an.

Anzeige

Weitere Programmfehler in Opera 7 behebt die aktuelle Version aber nicht, so dass man immer noch mit einigen Problemen leben muss. So bereitet die Einbindung deutscher Sprachdateien immer noch Schwierigkeiten, auch wenn Karsten Mehrhoff bereits Dateien für die aktuelle Version anbietet. Als weiteres Ärgernis erscheint beim Programmende kein Warndialog, selbst wenn dieser aktiviert ist.

Über die Art und den Zeitpunkt der Veröffentlichung der Sicherheitslücken in Opera 7 gab es einigen Aufruhr. So wurde der Hersteller am Freitag, den 31. Januar 2003, von GreyMagic über die gestern veröffentlichten Sicherheitslecks informiert. Opera bat darum, darüber erst am 6. Februar 2003 zu berichten, um eine korrigierte Version des Browsers veröffentlichen zu können.

Dennoch entschied sich GreyMagic, diese Frist nicht einzuhalten und berichtete über die Sicherheitslücken bereits zwei Tage früher. GreyMagic sah es als ernstes Problem, dass die unkorrigierte Opera-Version weiterhin zum Download angeboten wurde. Daher wollte man die Opera-Nutzer informieren, welche Sicherheitsrisiken bei der Nutzung der Software bestehen. Nach Ansicht von Opera wuchsen die Sicherheitsrisiken aber erst dadurch, dass GreyMagic die Sicherheitslecks offen legte. Nach Angaben von Opera wurde das gesamte Wochenende daran gearbeitet, die gemeldeten Sicherheitslücken schnellstmöglich zu stopfen.

Opera 7.01 für die Windows-Plattform steht ab sofort in einer kostenlosen Version mit eingeblendeten Werbebannern zum Download in englischer Sprache bereit. Karsten Mehrhoff bietet deutsche Sprachdateien kostenlos zum Download an. Bis zum 1. März 2003 erscheinen die ersten 14 Tage keine Werbebanner in der unregistrierten Version. Zur Abschaltung der Werbebanner fällt eine Registrierung in Höhe von 39,- US-Dollar an.


eye home zur Startseite
P Rofi 16. Okt 2003

Da gibt es auto-update und permanente Sicherheit!!!!!!!!!11111111

sebo 16. Okt 2003

aber erst duch solche unternehmen oder gar hacker werden solche lecks entdeckt und mit...

abba 06. Feb 2003

also, selbst mit der beta1 lief die 7 bi mir (pIII 600 msi mainboard, ati rage, w98SE...

nixblick 06. Feb 2003

warum 6.04?!? Is an der 6.05er was auszusetzen? Mit der bin ich nämlich zur Zeit immer...

Andreas 06. Feb 2003

Tach Leute, wenn hier schon so viele O-User anwesend sind *auchfreu* möcht ich mal ne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 8,88€ kaufen + 25% Rabatt auf Teil 2 sichern!
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Firmware

    PS 4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  2. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  3. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  4. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  5. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  6. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  7. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  8. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  9. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  10. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Note 4 910F Updatepolitik

    My1 | 10:38

  2. Re: sieht trotzdem ...

    nachgefragt | 10:38

  3. Re: Doppelmoral!

    Kleine Schildkröte | 10:38

  4. Re: Ich verwende den Privacy Badger der EFF

    Onsdag | 10:36

  5. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    confuso | 10:34


  1. 10:44

  2. 10:00

  3. 09:57

  4. 09:01

  5. 08:36

  6. 07:30

  7. 07:16

  8. 17:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel