Abo
  • Services:
Anzeige

Rechenzeit für neuen Pocken-Impfstoff gesucht

Ergebnisse von Grid-Computing-Projekt gehen ans US-Verteidigungs-Ministerium

IBM, Accelrys und United Devices haben gemeinsam mit Experten von amerikanischen und britischen Universitäten ein neues medizinisches Distributed- bzw. Grid-Computing-Projekt gestartet, das bei der Suche nach neuen Medikamenten gegen den Pocken-Virus helfen soll. Beim "Smallpox Research Grid Project" können - wie auch beim Krebs- und dem bereits abgeschlossenen Milzbrand-Projekt - Teilnehmer aus aller Welt die brachliegende Rechenleistung ihrer PCs der Forschung zur Verfügung stellen.

Anzeige

Ziel des Pocken-Projekts soll nicht die Entwicklung einer vorbeugenden Impfung sein, sondern Medikamente, die bereits Infizierte von den Viren befreien sollen. Es gebe zwar bereits ein Medikament, doch dieses würde zu viele Nebenwirkungen haben und nicht für Schwangere, Kleinkinder und Personen mit geschwächtem Immunsystem geeignet sein. Zwar gelten Pocken seit 30 Jahren als ausgerottet, doch ist nach dem Anschlag vom 11. September 2001 auf das World Trade Center die Angst vor terroristischen Angriffen gewachsen, bei denen Krankheitserreger als biologische Waffe genutzt werden könnten. Mittels des "Smallpox Research Grid Project" soll nun eine "Virtual Screening" genannte Technik eingesetzt werden, um die chemische Interaktion von über 35 Millionen potenzieller Wirkstoffe mit den Pocken-Viren zu simulieren.

Während die beteiligten britischen Universitäten Oxford und Essex sowie Pocken-Experten am US-amerikanischen Robarts Research Institute, dem Sloan-Kettering Cancer Center und der University of Western Ontario ihre Erkenntnisse bezüglich Pocken und anderer Viren einbringen, stellen IBM, Accelrys und United Devices die Hard- und Softwaretechnik. Die Kontrolle des Projekts hält das "United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases" inne.

Auf Grund der US-Sicherheitsbestimmungen dürfen Experimente mit Pocken nur unter staatlicher Aufsicht geschehen, so dass die Ergebnisse des Projekts nur dem US-Verteidigungs-Ministerium zugeführt werden sollen. Ob dieses die Ergebnisse auch mit anderen Ländern teilt, bleibt abzuwarten.

Wer die ungenutzte Rechenleistung des eigenen Computers zur Verfügung stellen will, kann sich den rund 1,6 MByte großen United Devices Client entweder von www.grid.org oder www.ud.org herunterladen. Bisher gibt es den Client, der momentan sowohl nach Krebs- als auch nach Viren-Heilmitteln sucht, nur für Windows-PCs. Die Rechenleistung aller Rechner steht dem Projekt als verteilter Supercomputer zu Verfügung, wobei sich die einzelnen Clients jeweils per Internet kleine Datenpakete herunterladen, diese permanent oder während des Einsatzes als Bildschirmschoner auswerten und dann die Ergebnisse an die United-Devices-Server senden.


eye home zur Startseite
Haessi 12. Sep 2003

Hi Wenn Computer aus aller Welt rechenpower und -zeit für ein solches Projekt zur...

Volker Krüger 08. Feb 2003

Hallo zusammen, Rechenleistung für einen einzelnen Staat? Nein, zumal dieser Staat auch...

Klaus 08. Feb 2003

Lies deutlicher! Hahah... ich hab kein Wort von Virus gesagt.

querolant 06. Feb 2003

LOL, genau und deswegen sucht unser kleiner Freund SETI schon längst nach ganz anderen...

unfug 06. Feb 2003

entwickeln?...lol...ich glaub, du meinst erstens einen wurm und nicht einen virus - der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Global Business Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  4. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Oder wenn der Chinese mal wieder was verbockt hat.

    x2k | 01:36

  2. Re: Geht heulen!

    Schnippelschnappel | 01:29

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Schnippelschnappel | 01:27

  4. Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    Schnippelschnappel | 01:23

  5. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Cystasy | 01:14


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel