Abo
  • Services:
Anzeige

Rechenzeit für neuen Pocken-Impfstoff gesucht

Ergebnisse von Grid-Computing-Projekt gehen ans US-Verteidigungs-Ministerium

IBM, Accelrys und United Devices haben gemeinsam mit Experten von amerikanischen und britischen Universitäten ein neues medizinisches Distributed- bzw. Grid-Computing-Projekt gestartet, das bei der Suche nach neuen Medikamenten gegen den Pocken-Virus helfen soll. Beim "Smallpox Research Grid Project" können - wie auch beim Krebs- und dem bereits abgeschlossenen Milzbrand-Projekt - Teilnehmer aus aller Welt die brachliegende Rechenleistung ihrer PCs der Forschung zur Verfügung stellen.

Anzeige

Ziel des Pocken-Projekts soll nicht die Entwicklung einer vorbeugenden Impfung sein, sondern Medikamente, die bereits Infizierte von den Viren befreien sollen. Es gebe zwar bereits ein Medikament, doch dieses würde zu viele Nebenwirkungen haben und nicht für Schwangere, Kleinkinder und Personen mit geschwächtem Immunsystem geeignet sein. Zwar gelten Pocken seit 30 Jahren als ausgerottet, doch ist nach dem Anschlag vom 11. September 2001 auf das World Trade Center die Angst vor terroristischen Angriffen gewachsen, bei denen Krankheitserreger als biologische Waffe genutzt werden könnten. Mittels des "Smallpox Research Grid Project" soll nun eine "Virtual Screening" genannte Technik eingesetzt werden, um die chemische Interaktion von über 35 Millionen potenzieller Wirkstoffe mit den Pocken-Viren zu simulieren.

Während die beteiligten britischen Universitäten Oxford und Essex sowie Pocken-Experten am US-amerikanischen Robarts Research Institute, dem Sloan-Kettering Cancer Center und der University of Western Ontario ihre Erkenntnisse bezüglich Pocken und anderer Viren einbringen, stellen IBM, Accelrys und United Devices die Hard- und Softwaretechnik. Die Kontrolle des Projekts hält das "United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases" inne.

Auf Grund der US-Sicherheitsbestimmungen dürfen Experimente mit Pocken nur unter staatlicher Aufsicht geschehen, so dass die Ergebnisse des Projekts nur dem US-Verteidigungs-Ministerium zugeführt werden sollen. Ob dieses die Ergebnisse auch mit anderen Ländern teilt, bleibt abzuwarten.

Wer die ungenutzte Rechenleistung des eigenen Computers zur Verfügung stellen will, kann sich den rund 1,6 MByte großen United Devices Client entweder von www.grid.org oder www.ud.org herunterladen. Bisher gibt es den Client, der momentan sowohl nach Krebs- als auch nach Viren-Heilmitteln sucht, nur für Windows-PCs. Die Rechenleistung aller Rechner steht dem Projekt als verteilter Supercomputer zu Verfügung, wobei sich die einzelnen Clients jeweils per Internet kleine Datenpakete herunterladen, diese permanent oder während des Einsatzes als Bildschirmschoner auswerten und dann die Ergebnisse an die United-Devices-Server senden.


eye home zur Startseite
Haessi 12. Sep 2003

Hi Wenn Computer aus aller Welt rechenpower und -zeit für ein solches Projekt zur...

Volker Krüger 08. Feb 2003

Hallo zusammen, Rechenleistung für einen einzelnen Staat? Nein, zumal dieser Staat auch...

Klaus 08. Feb 2003

Lies deutlicher! Hahah... ich hab kein Wort von Virus gesagt.

querolant 06. Feb 2003

LOL, genau und deswegen sucht unser kleiner Freund SETI schon längst nach ganz anderen...

unfug 06. Feb 2003

entwickeln?...lol...ich glaub, du meinst erstens einen wurm und nicht einen virus - der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pneuhage Management GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. AOK Systems GmbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Schade.

    ManMashine | 01:54

  2. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    motzerator | 01:44

  3. Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    motzerator | 01:39

  4. Re: Achtung Überraschung

    Apfelbrot | 01:29

  5. Re: Divinity II is nich so toll

    HorkheimerAnders | 01:16


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel