Abo
  • Services:

Rechenzeit für neuen Pocken-Impfstoff gesucht

Ergebnisse von Grid-Computing-Projekt gehen ans US-Verteidigungs-Ministerium

IBM, Accelrys und United Devices haben gemeinsam mit Experten von amerikanischen und britischen Universitäten ein neues medizinisches Distributed- bzw. Grid-Computing-Projekt gestartet, das bei der Suche nach neuen Medikamenten gegen den Pocken-Virus helfen soll. Beim "Smallpox Research Grid Project" können - wie auch beim Krebs- und dem bereits abgeschlossenen Milzbrand-Projekt - Teilnehmer aus aller Welt die brachliegende Rechenleistung ihrer PCs der Forschung zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel des Pocken-Projekts soll nicht die Entwicklung einer vorbeugenden Impfung sein, sondern Medikamente, die bereits Infizierte von den Viren befreien sollen. Es gebe zwar bereits ein Medikament, doch dieses würde zu viele Nebenwirkungen haben und nicht für Schwangere, Kleinkinder und Personen mit geschwächtem Immunsystem geeignet sein. Zwar gelten Pocken seit 30 Jahren als ausgerottet, doch ist nach dem Anschlag vom 11. September 2001 auf das World Trade Center die Angst vor terroristischen Angriffen gewachsen, bei denen Krankheitserreger als biologische Waffe genutzt werden könnten. Mittels des "Smallpox Research Grid Project" soll nun eine "Virtual Screening" genannte Technik eingesetzt werden, um die chemische Interaktion von über 35 Millionen potenzieller Wirkstoffe mit den Pocken-Viren zu simulieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Während die beteiligten britischen Universitäten Oxford und Essex sowie Pocken-Experten am US-amerikanischen Robarts Research Institute, dem Sloan-Kettering Cancer Center und der University of Western Ontario ihre Erkenntnisse bezüglich Pocken und anderer Viren einbringen, stellen IBM, Accelrys und United Devices die Hard- und Softwaretechnik. Die Kontrolle des Projekts hält das "United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases" inne.

Auf Grund der US-Sicherheitsbestimmungen dürfen Experimente mit Pocken nur unter staatlicher Aufsicht geschehen, so dass die Ergebnisse des Projekts nur dem US-Verteidigungs-Ministerium zugeführt werden sollen. Ob dieses die Ergebnisse auch mit anderen Ländern teilt, bleibt abzuwarten.

Wer die ungenutzte Rechenleistung des eigenen Computers zur Verfügung stellen will, kann sich den rund 1,6 MByte großen United Devices Client entweder von www.grid.org oder www.ud.org herunterladen. Bisher gibt es den Client, der momentan sowohl nach Krebs- als auch nach Viren-Heilmitteln sucht, nur für Windows-PCs. Die Rechenleistung aller Rechner steht dem Projekt als verteilter Supercomputer zu Verfügung, wobei sich die einzelnen Clients jeweils per Internet kleine Datenpakete herunterladen, diese permanent oder während des Einsatzes als Bildschirmschoner auswerten und dann die Ergebnisse an die United-Devices-Server senden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 4,99€
  3. 3,99€

Haessi 12. Sep 2003

Hi Wenn Computer aus aller Welt rechenpower und -zeit für ein solches Projekt zur...

Volker Krüger 08. Feb 2003

Hallo zusammen, Rechenleistung für einen einzelnen Staat? Nein, zumal dieser Staat auch...

Klaus 08. Feb 2003

Lies deutlicher! Hahah... ich hab kein Wort von Virus gesagt.

querolant 06. Feb 2003

LOL, genau und deswegen sucht unser kleiner Freund SETI schon längst nach ganz anderen...

unfug 06. Feb 2003

entwickeln?...lol...ich glaub, du meinst erstens einen wurm und nicht einen virus - der...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /