Abo
  • Services:
Anzeige

Kurzfilme und Animationen auf dem Game Boy Advance

Kommerzielles Projekt für Bezahlinhalte auf Nintendos Videospiel-Handheld

Am3 will den Game Boy Advance (GBA) von Nintendo zum Abspielgerät für Kurzfilme, Animationen, Bilder und Musik machen. In einer Pressemitteilung verheißt das japanische Unternehmen potenziellen Partnern neue Vertriebsmöglichkeiten für digitale, auf das GBA-Display angepasste Inhalte.

Anzeige

Das System besteht aus einem Modul, das den GBA um einen Smart-Media-Karten-Leser erweitert und schätzungsweise 30,- Euro kosten soll. Ein auf den ARM7-Prozessor des Spiele-Handhelds optimierter Software-Video-Decoder vom Videoexperten Imagica soll für flüssige Videowiedergabe sorgen. Auf eine 32-MByte-Smart-Media-Karte sollen bis zu 24 Minuten speziell komprimierten Films Platz finden. Sofern Smart-Media-Karten mit höherer Kapazität verarbeitet werden können, sind damit auch deutlich über eine Stunde Video möglich. Andere Inhalte wie etwa Flash-Animationen, Bilder, Musik oder E-Books sollen sich ebenfalls darstellen lassen.

Die Adapter soll es ab Ende Mai 2003 im japanischen Handel geben. Neben handelsüblichen 32-MByte-Smart-Media-Karten sollen mit Spielehelden-Aufdruck versehene, teurere Speicherkarten angeboten werden, was die Lizenzkassen klingeln lassen dürfte. Als Vertriebswege für die Inhalte sollen primär Docking-Stationen in Shops genutzt werden, mittels derer leere Smart-Media-Karten gefüllt würden.

Für einzelne Cartoons bzw. Animes schlägt am3 einen Preis von rund 2,- Euro pro Stück vor; eine komplette CD mit 26 Folgen/Kurzfilmen könnte für knapp 55,- Euro vertrieben werden. Werbefilme - etwa für neue Spiele oder Fanprodukte - könnten auch kostenlos abgegeben werden. Partnern will man entsprechende Vertriebsdienste und Software zur Inhalte-Erstellung anbieten. Eine Software, mit der die Käufer der Adapter eigene Videos erstellen können, wurde noch nicht angekündigt.

Dabei will am3 nicht nur den japanischen, sondern auch den amerikanischen und später den europäischen Markt erobern. Der Hersteller - an dem neben dem Imagica und Toshiba auch Bandai beteiligt ist - sieht den Game Boy Advance als weltweit erfolgreichste mobile Plattform und hofft deshalb, Partner mit einer großen Zahl potenzieller, kauffreudiger Kunden zu locken. Auf der Spielemesse E3 im Mai 2003 will am3 sein Produkt erstmals auch in den USA vorführen.

Neben dem oben beschriebenen kommerziellen Projekt gab es bereits erfolgreiche Versuche, in Verbindung mit Flash-Adaptern auf dem Farb-Display des Game Boy Advance Filme wiederzugeben.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  3. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  4. Daimler AG, Esslingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       

  1. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  2. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  3. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  4. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  5. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  6. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  7. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  8. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  9. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  10. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Zielgruppe?

    Bembelzischer | 09:10

  2. Anzahl Artikel: Nach Apple kommt inzwischen...

    1nformatik | 09:08

  3. Re: Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das...

    david_rieger | 09:08

  4. Re: Schade.

    Siliciumknight | 09:06

  5. "prestigeträchtige Rennserie Formel E" naja

    3dgamer | 09:06


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel