Abo
  • Services:

Kurzfilme und Animationen auf dem Game Boy Advance

Kommerzielles Projekt für Bezahlinhalte auf Nintendos Videospiel-Handheld

Am3 will den Game Boy Advance (GBA) von Nintendo zum Abspielgerät für Kurzfilme, Animationen, Bilder und Musik machen. In einer Pressemitteilung verheißt das japanische Unternehmen potenziellen Partnern neue Vertriebsmöglichkeiten für digitale, auf das GBA-Display angepasste Inhalte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System besteht aus einem Modul, das den GBA um einen Smart-Media-Karten-Leser erweitert und schätzungsweise 30,- Euro kosten soll. Ein auf den ARM7-Prozessor des Spiele-Handhelds optimierter Software-Video-Decoder vom Videoexperten Imagica soll für flüssige Videowiedergabe sorgen. Auf eine 32-MByte-Smart-Media-Karte sollen bis zu 24 Minuten speziell komprimierten Films Platz finden. Sofern Smart-Media-Karten mit höherer Kapazität verarbeitet werden können, sind damit auch deutlich über eine Stunde Video möglich. Andere Inhalte wie etwa Flash-Animationen, Bilder, Musik oder E-Books sollen sich ebenfalls darstellen lassen.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Die Adapter soll es ab Ende Mai 2003 im japanischen Handel geben. Neben handelsüblichen 32-MByte-Smart-Media-Karten sollen mit Spielehelden-Aufdruck versehene, teurere Speicherkarten angeboten werden, was die Lizenzkassen klingeln lassen dürfte. Als Vertriebswege für die Inhalte sollen primär Docking-Stationen in Shops genutzt werden, mittels derer leere Smart-Media-Karten gefüllt würden.

Für einzelne Cartoons bzw. Animes schlägt am3 einen Preis von rund 2,- Euro pro Stück vor; eine komplette CD mit 26 Folgen/Kurzfilmen könnte für knapp 55,- Euro vertrieben werden. Werbefilme - etwa für neue Spiele oder Fanprodukte - könnten auch kostenlos abgegeben werden. Partnern will man entsprechende Vertriebsdienste und Software zur Inhalte-Erstellung anbieten. Eine Software, mit der die Käufer der Adapter eigene Videos erstellen können, wurde noch nicht angekündigt.

Dabei will am3 nicht nur den japanischen, sondern auch den amerikanischen und später den europäischen Markt erobern. Der Hersteller - an dem neben dem Imagica und Toshiba auch Bandai beteiligt ist - sieht den Game Boy Advance als weltweit erfolgreichste mobile Plattform und hofft deshalb, Partner mit einer großen Zahl potenzieller, kauffreudiger Kunden zu locken. Auf der Spielemesse E3 im Mai 2003 will am3 sein Produkt erstmals auch in den USA vorführen.

Neben dem oben beschriebenen kommerziellen Projekt gab es bereits erfolgreiche Versuche, in Verbindung mit Flash-Adaptern auf dem Farb-Display des Game Boy Advance Filme wiederzugeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /