Abo
  • Services:

Kurzfilme und Animationen auf dem Game Boy Advance

Kommerzielles Projekt für Bezahlinhalte auf Nintendos Videospiel-Handheld

Am3 will den Game Boy Advance (GBA) von Nintendo zum Abspielgerät für Kurzfilme, Animationen, Bilder und Musik machen. In einer Pressemitteilung verheißt das japanische Unternehmen potenziellen Partnern neue Vertriebsmöglichkeiten für digitale, auf das GBA-Display angepasste Inhalte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System besteht aus einem Modul, das den GBA um einen Smart-Media-Karten-Leser erweitert und schätzungsweise 30,- Euro kosten soll. Ein auf den ARM7-Prozessor des Spiele-Handhelds optimierter Software-Video-Decoder vom Videoexperten Imagica soll für flüssige Videowiedergabe sorgen. Auf eine 32-MByte-Smart-Media-Karte sollen bis zu 24 Minuten speziell komprimierten Films Platz finden. Sofern Smart-Media-Karten mit höherer Kapazität verarbeitet werden können, sind damit auch deutlich über eine Stunde Video möglich. Andere Inhalte wie etwa Flash-Animationen, Bilder, Musik oder E-Books sollen sich ebenfalls darstellen lassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Die Adapter soll es ab Ende Mai 2003 im japanischen Handel geben. Neben handelsüblichen 32-MByte-Smart-Media-Karten sollen mit Spielehelden-Aufdruck versehene, teurere Speicherkarten angeboten werden, was die Lizenzkassen klingeln lassen dürfte. Als Vertriebswege für die Inhalte sollen primär Docking-Stationen in Shops genutzt werden, mittels derer leere Smart-Media-Karten gefüllt würden.

Für einzelne Cartoons bzw. Animes schlägt am3 einen Preis von rund 2,- Euro pro Stück vor; eine komplette CD mit 26 Folgen/Kurzfilmen könnte für knapp 55,- Euro vertrieben werden. Werbefilme - etwa für neue Spiele oder Fanprodukte - könnten auch kostenlos abgegeben werden. Partnern will man entsprechende Vertriebsdienste und Software zur Inhalte-Erstellung anbieten. Eine Software, mit der die Käufer der Adapter eigene Videos erstellen können, wurde noch nicht angekündigt.

Dabei will am3 nicht nur den japanischen, sondern auch den amerikanischen und später den europäischen Markt erobern. Der Hersteller - an dem neben dem Imagica und Toshiba auch Bandai beteiligt ist - sieht den Game Boy Advance als weltweit erfolgreichste mobile Plattform und hofft deshalb, Partner mit einer großen Zahl potenzieller, kauffreudiger Kunden zu locken. Auf der Spielemesse E3 im Mai 2003 will am3 sein Produkt erstmals auch in den USA vorführen.

Neben dem oben beschriebenen kommerziellen Projekt gab es bereits erfolgreiche Versuche, in Verbindung mit Flash-Adaptern auf dem Farb-Display des Game Boy Advance Filme wiederzugeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /