Abo
  • Services:

Kurzfilme und Animationen auf dem Game Boy Advance

Kommerzielles Projekt für Bezahlinhalte auf Nintendos Videospiel-Handheld

Am3 will den Game Boy Advance (GBA) von Nintendo zum Abspielgerät für Kurzfilme, Animationen, Bilder und Musik machen. In einer Pressemitteilung verheißt das japanische Unternehmen potenziellen Partnern neue Vertriebsmöglichkeiten für digitale, auf das GBA-Display angepasste Inhalte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System besteht aus einem Modul, das den GBA um einen Smart-Media-Karten-Leser erweitert und schätzungsweise 30,- Euro kosten soll. Ein auf den ARM7-Prozessor des Spiele-Handhelds optimierter Software-Video-Decoder vom Videoexperten Imagica soll für flüssige Videowiedergabe sorgen. Auf eine 32-MByte-Smart-Media-Karte sollen bis zu 24 Minuten speziell komprimierten Films Platz finden. Sofern Smart-Media-Karten mit höherer Kapazität verarbeitet werden können, sind damit auch deutlich über eine Stunde Video möglich. Andere Inhalte wie etwa Flash-Animationen, Bilder, Musik oder E-Books sollen sich ebenfalls darstellen lassen.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Bechtle AG, Leipzig

Die Adapter soll es ab Ende Mai 2003 im japanischen Handel geben. Neben handelsüblichen 32-MByte-Smart-Media-Karten sollen mit Spielehelden-Aufdruck versehene, teurere Speicherkarten angeboten werden, was die Lizenzkassen klingeln lassen dürfte. Als Vertriebswege für die Inhalte sollen primär Docking-Stationen in Shops genutzt werden, mittels derer leere Smart-Media-Karten gefüllt würden.

Für einzelne Cartoons bzw. Animes schlägt am3 einen Preis von rund 2,- Euro pro Stück vor; eine komplette CD mit 26 Folgen/Kurzfilmen könnte für knapp 55,- Euro vertrieben werden. Werbefilme - etwa für neue Spiele oder Fanprodukte - könnten auch kostenlos abgegeben werden. Partnern will man entsprechende Vertriebsdienste und Software zur Inhalte-Erstellung anbieten. Eine Software, mit der die Käufer der Adapter eigene Videos erstellen können, wurde noch nicht angekündigt.

Dabei will am3 nicht nur den japanischen, sondern auch den amerikanischen und später den europäischen Markt erobern. Der Hersteller - an dem neben dem Imagica und Toshiba auch Bandai beteiligt ist - sieht den Game Boy Advance als weltweit erfolgreichste mobile Plattform und hofft deshalb, Partner mit einer großen Zahl potenzieller, kauffreudiger Kunden zu locken. Auf der Spielemesse E3 im Mai 2003 will am3 sein Produkt erstmals auch in den USA vorführen.

Neben dem oben beschriebenen kommerziellen Projekt gab es bereits erfolgreiche Versuche, in Verbindung mit Flash-Adaptern auf dem Farb-Display des Game Boy Advance Filme wiederzugeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /