Schiedsspruch: 12,- Euro Urheberabgabe auf PCs

BITKOM lehnt Vorschlag der Schiedsstelle für Pauschalabgaben auf PCs ab

Im Musterverfahren der Verwertungsgesellschaft (VG) Wort gegen Fujitsu Siemens Computers über eine urheberrechtliche Abgabe auf PCs hat gestern die Schiedsstelle des Deutschen Patent- und Markenamts einen Einigungsvorschlag vorgelegt: Danach soll auf jeden verkauften PC in Deutschland eine Abgabe in Höhe von 12,- Euro bezahlt werden. Hinzu kommt die Mehrwertsteuer, so dass PCs für Privatkunden um 13,92 Euro teurer würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Einigungsvorschlag war eine monatelange Auseinandersetzung zwischen den Verwertungsgesellschaften und den in BITKOM organisierten Herstellern vorausgegangen. BITKOM lehnt den Vorschlag der Schiedsstelle ab.

Stellenmarkt
  1. Configuration Manager/IT-Systemkaufmann (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
Detailsuche

"Für eine Urheberabgabe auf PCs besteht aus unserer Sicht keine Grundlage", so Bernhard Rohleder, Vorsitzender der BITKOM-Geschäftsführung. "Der PC ist kein Kopiergerät, mit dem vergütungspflichtige Kopien im Sinne des Urheberrechts hergestellt werden können und fällt deswegen nicht unter die Vergütungspflicht." Pauschale Urheberabgaben würden bei Kopiergeräten für das Anfertigen legaler Privatkopien fällig. Illegale Piraterieakte würden demgegenüber durch das Strafrecht geregelt.

PCs könnten nur im Zusammenspiel mit anderen Geräten zur erlaubten Vervielfältigung von urheberrechtlich geschützten Werken benutzt werden, so der BITKOM und verweist auf das "Scanner-Urteil" des Bundesgerichtshofs, der darin festgestellt hat, dass bei einer Vervielfältigungskette nicht alle Geräte mit einer Urheberabgabe belegt werden dürfen.

"Für Vervielfältigungen mit Hilfe von Scannern wird für den Scanner bezahlt. Für Kopien, die mit Hilfe eines CD-Brenners vorgenommen werden, wird über den Brenner bezahlt. Und auch für CD-Rohlinge wird eine Abgabe gezahlt. Einer weiteren Abgabe auf den PC würde keine Gegenleistung gegenüber stehen", so Rohleder. Fujitsu Siemens Computers will daher Widerspruch gegen den Einigungsvorschlag einlegen.

Der BITKOM sieht in der Urheberrechtsabgabe für PCs vor allem Wettbewerbsnachteile für PC-Hersteller und Händler, die ihren Standort in Deutschland haben und errechnet eine Belastung durch die Pauschale von rund 70 Millionen Euro jährlich. "Auf Grund der geringen Margen in der PC-Branche müssten die Hersteller die Abgabe nahezu komplett an den Verbraucher weitergeben", so Rohleder. Dadurch würden PCs in Deutschland teurer. Zumindest in den grenznahen Regionen würden Verbraucher ihre PCs dann eher im Ausland oder im Internet kaufen.

In diesem Zusammenhang fordert der BITKOM nun im Rahmen der Novellierung des "Gesetzes zum Urheberrecht in der Informationsgesellschaft" klarzustellen, dass der PC und andere vergleichbar einsetzbare Geräte von der Vergütungspflicht ausgenommen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

MARO 08. Feb 2003

@banzai Der Kommentar ist schon irgendwie peinlich. So etwas (historische Tatsache...

banzai 07. Feb 2003

wo hast du die "historische Tatsache" gefunden? Im Yps-Heft?

AdiMundi 06. Feb 2003

Ach soooo negativ ich das noch gar nicht, nur Richtung der wege in die zukunft haben mit...

MARO 06. Feb 2003

@Adi Mundi Na, nun sieh mal nicht die Zukunft der Welt so schwarz. Freu Dich über die...

AdiMundi 06. Feb 2003

Nun wenn 1984 noch nicht gelesen hast, sieh einfach zu wie das alles weitergeht, in nicht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /