Abo
  • Services:

Corel bringt Vektorzeichenprogramm Designer 10

Designer 10 mit Symbol-Bibliothek unterstützt über 60 Dateiformate

Nach der Übernahme von Micrografx durch Corel im Juli 2001 erscheint die ehemalige Micrografx-Software Designer nun in einer neuen Version unter dem Corel-Dach. Designer 10 für die Windows-Plattform besitzt neue Werkzeuge und Befehle, um den Umgang mit Vektorobjekten zu vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Designer 10 erhielt eine neue Objektfang-Funktion, über die Anwender mit jedem Werkzeug geometrische Formen hinzufügen oder verändern können, indem automatisch passende Einrastpunkte gefunden werden. Technische Illustrations-Instrumente wurden erweitert, um technische Grafiken wie etwa Beschriftungsfenster mit Lichthöfen, Bemessungen, Verbindungslinien, Linientypgrößen und maßgeschneiderte Linienenden zu bearbeiten.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Über ein neues Änderungen-Fenster kann man Objekte präzise bewegen, rotieren, skalieren, umdrehen, verdrehen und in eine isometrische Perspektive projizieren, wobei Umformungen in eine Ellipse und eine Verbindung von Kurven integriert wurde. Zudem lassen sich einzelne oder mehrere Liniensegmente durch Markierung mit einem Mausklick löschen.

Außerdem spendierte Corel der Software Tausende Industriestandard-Symbole, die in Dateien gespeichert oder über ein Netzwerk miteinander verbunden werden können. Werden in der Symbol-Bibliothek Veränderungen vorgenommen, bemerkt das der Verknüpfungs-Manager und aktualisiert alle Grafiken entsprechend. Der Einsatz solcher Symbole soll die Dateigröße von Illustrationen deutlich reduzieren.

Designer 10 besitzt nun mehr als 60 Im- und Exportfilter und verarbeitet mit TWAIN-kompatiblen Geräten gescannte Legacy-Raster-Bilder, -Diagramme und -Schemata, wobei diese zu einem editierbaren Vektorformat gewandelt werden. Schließlich wurde Visual Basic for Applications (VBA) implementiert, um Arbeitsabläufe zu automatisieren.

Die deutsche Version von Designer 10 soll für die Windows-Plattform im März 2003 erscheinen. Die Vollversion wird dann für rund 660,- Euro zu haben sein; ein Update kostet knapp 350,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 349€
  4. 57,99€

Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /