Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Zahlungsbereitschaft für Online-Content

Wie teuer dürfen Musik-, Film- oder Spiele-Downloads sein?

Die Bereitschaft, für Internetinhalte zu bezahlen, wächst beständig. Bereits 66 Prozent der regelmäßigen Internetnutzer können sich vorstellen, für bestimmte Online-Inhalte Geld zu bezahlen. Am höchsten ist die Zahlungsbereitschaft bei Online-Spielen bzw. Spieleplattformen (37 Prozent), gefolgt von Musikdiensten (35 Prozent), Videodiensten (32 Prozent) und Informationsdiensten (31 Prozent), so die Ergebnisse einer Befragung des Marktforschungsunternehmens Smart-Research.

Anzeige

Der optimale Preis für einen Musiktitel liege nach Ansicht der relevanten Zielgruppe bei 70 Cent, wobei die Unter- und Obergrenze des akzeptierten Preisbereiches bei 25 Cent bzw. einem Euro liegen, so Smart-Research.

Fragt man die potenziellen Nutzer nach wünschenswerten Zusatzdiensten, so halten 87 Prozent die Möglichkeit für wichtig, komplette Alben herunterladen zu können. 82 Prozent der Befragten sehen in dem Angebot, Bildmaterial wie z.B. das CD-Cover herunterzuladen zu können, eine sinnvolle Zusatzleistung. Müssten sich die Nutzer für ein Abrechnungsmodell entscheiden, so würden 58 Prozent eine Abrechnung je Titel bevorzugen. 27 Prozent präferieren ein Abomodell mit einer unbegrenzten Anzahl an Downloads und 11 Prozent bzw. 4 Prozent ein Abo mit 50 bzw. 100 Downloads pro Monat.

Neben Musikdiensten werden sich zukünftig auch kostenpflichtige Videodienste, also Dienste, bei denen Video- oder Kinofilme gegen ein entsprechendes Entgelt heruntergeladen werden können, eines großen Interesses erfreuen, so die Martkforscher weiter. Insgesamt 31 Prozent der Befragten wären dazu bereit, für einen solchen Dienst zu bezahlen, wobei eine gute Bild- und Tonqualität (90 Prozent bzw. 85 Prozent) sowie eine einfache Bedienbarkeit (80 Prozent) gewünscht werden. Insgesamt 72 Prozent der potenziellen Nutzer würden eine Abrechnung je Film einem Abomodell vorziehen. Auf die Frage, ob ein solcher Dienst eher Video- oder aktuelle Kinofilme anbieten sollte, sprechen sich 68 Prozent für Kinofilme aus.

Der akzeptierte Preisbereich unterscheidet sich für Kino- und Videofilme kaum. Als Untergrenze werden 1 Euro, als Obergrenze 6 Euro pro Film angegeben. Der Optimalpreis liegt laut Smart-Research bei 3 Euro je Film.

Bei Informationsinhalten sind 37 Prozent bereit, für aktuelle Nachrichten und Nachrichtenarchive zu zahlen, gefolgt von Wirtschaftsinformationen und Wirtschaftsarchiven mit 33 Prozent. Sportnews und Sportarchive sind für 22 Prozent der Befragten die erste Wahl. Als wichtigste Aspekte für die Nutzung solcher Dienste werden eine hohe Aktualität der Informationen (89 Prozent), eine einfache Bedienbarkeit der Dienste (77 Prozent) sowie ein niedriger Preis für den Abruf der Informationen (74 Prozent) erachtet. Bei den Abrechnungsmodellen zeigt sich eine leichte Tendenz zu Gunsten eines monatlichen Abos. 56 Prozent der Befragten bevorzugen ein monatliches Abo gegenüber 44 Prozent, die sich für eine Abrechnung pro Artikel aussprechen.

Der optimale Preis pro Artikel liegt ja nach Nachrichtengattung zwischen 50 Cent bei Nachrichten und Sportnews und 70 Cent bei Wirtschaftsinformationen. Die akzeptierten Unter- und Obergrenzen liegen bei 10 Cent bzw. 1,50 Euro.

Online-Spiele bzw. Spieleplattformen besitzen mit 37 Prozent die höchste Zahlungsbereitschaft bei ihren potenziellen Nutzern. Bei der Nutzung dieser Dienste stehen für die User ein geringer Preis (76 Prozent), eine einfache Bedienbarkeit (71 Prozent) und ein unkompliziertes Abrechnungsverfahren (69 Prozent) im Vordergrund. Bei der Frage nach dem besseren Abrechnungsmodell entscheiden sich 76 Prozent der Befragten für ein monatliches Abo gegenüber 24 Prozent, die eine Abrechnung pro Minute bevorzugen.

Die akzeptierte Preisspanne für ein monatliches Abo liegt zwischen 2 Euro und 11 Euro, wobei der Optimalpreis bei 5 Euro pro Monat liegt. Dabei wünschen sich 58 Prozent die Nutzung von exklusiven Online-Spielen und 42 Prozent möchten mit ihrer Spielkonsole online gegen andere Gegner antreten.

Befragt wurden von Smart Research 1.000 Personen aus dem Online-Access-Panel "Panopia". Eingeladen wurden regelmäßige Nutzer von Online-Diensten, d.h. Personen, die mindestens ein Mal die Woche das Internet nutzen. Die akzeptierten Preisspannen bzw. die Optimalpreise wurden mittels der Price-Sensitivity-Methode nach van Westendorp (1970) gewonnen. Im optimalen Preispunkt ist der Kaufwiderstand am geringsten, d.h. die mögliche Absatzmenge der Hersteller maximal. Der Untersuchungszeitraum lag zwischen dem 19. Dezember 2002 und 10. Januar 2003. Ein tabellarischer Report der gesamten Studienergebnisse kann gegen eine Gebühr von 39,- Euro bestellt werden.


eye home zur Startseite
-=MaRcOz=- 05. Feb 2003

Hey Orwell, hier geht es primär nicht um "Information" sondern um "Entertainment...

banzai 05. Feb 2003

ich komme aus dem Penis meines Alten... Mal ernsthaft, das Internet war nie zum...

CK 05. Feb 2003

Ok..... 1. Wie wurden die 1000 Befragten denn ausgewaehlt? Ist die Auswahl...

c.b. 04. Feb 2003

tatsache ist und bleibt nun mal, dass die papierherstellende industrie die...

Jankster 04. Feb 2003

Druckerzeugnisse sind von Ihrer Umweltbelastung (auch insbesondere was Energie und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DewertOkin GmbH, Hamburg
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 37,99€
  3. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)

Folgen Sie uns
       

  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    kazhar | 20:36

  2. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Hotohori | 20:34

  3. Re: Eigene Krypto?

    nicoledos | 20:32

  4. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    Ovaron | 20:32

  5. Re: Persönliche Meinung nach einigen Momenten in...

    Bouncy | 20:27


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel