AMD liefert Athlon MP 2600+ aus

Preissenkung der restlichen Athlon-MP-Modelle

AMD hat seine Multiprozessor-fähige Workstation- und Server-Prozessorserie Athlon MP um das Modell 2600+ erweitert. Der Athlon MP 2600+ wird mit 2.083 MHz getaktet und unterstützt einen 133-MHz-Systembus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die schnellsten Modelle des inoffiziell ebenfalls Multiprozessor-fähigen Athlon XP für Desktop-Systeme unterstützen bereits einen Systembus von 166 MHz. Für den Athlon MP ist in Anbetracht der nahenden Opteron-Markteinführung kein Wechsel der Architektur geplant, wie AMD-Sprecher Jan Gütter gegenüber Golem.de angab.

Der in Dresden in 0,13 Mikron gefertigte Athlon-MP-Prozessor 2600+ soll bereits ausgeliefert werden. Der Großhandels-Stückpreis bei Abnahme von 1.000 Prozessoren liegt laut AMD bei 273,- US-Dollar, erfahrungsgemäß bekommen die Händler jedoch bessere Konditionen und der Endkundenpreis liegt dementsprechend meist darunter. Die Großhandels-Preise der restlichen Modelle wurden nicht geändert: Der Athlon MP 2000+ kostet weiterhin 153,- US-Dollar, der 2200+ 208,- US-Dollar und der 2400+ 228,- US-Dollar. Die Modelle unterhalb des 2000+ sind derweil aus dem Programm genommen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /